:

Kunst im öffentlichen Raum

Franz West – Vier Lemurenköpfe

Die Vier Lemurenköpfe wurden anlässlich der Ausstellung Franz West: Gnadenlos im Jahr 2001 an der neben dem MAK befindlichen Stubenbrücke aufgestellt. Anfangs nur für die Dauer der Ausstellung vorgesehen, wurden die Skulpturen dem MAK als Leihgabe zur Verfügung gestellt und können so bis auf weiteres an diesem Ort verbleiben.

Stubenbrücke, Wien 1
Verkehrsverbindung: U3 / Straßenbahnlinie 2 / Stubentor, U4 / Landstraße (Wien Mitte)

James Turrell – MAKlite

James Turrells permanente Außeninstallation MAKlite lässt intensives Licht in den Fensteröffnungen des MAK pulsieren. Mit der Unwirklichkeit eines Traumes wird die Ziegelsteinfassade ihrer statischen Geschlossenheit enthoben, um als schimmernde, durchlässige Membran Transfers zu suggerieren: Wortlos, aber nachdrücklich kommuniziert das MAK die komplexen Verhältnisse, die in seinem Inneren geschaffen werden, in die städtische Umgebung.

Permanente Installation an der MAK-Fassade, seit 2004

MAK, Stubenring 5, Wien 1
Verkehrsverbindung: U3 / Straßenbahnlinie 2 / Stubentor, U4 / Landstraße (Wien Mitte)

Michael Kienzer – Stylit

In seiner Arbeit Stylit untersucht Michael Kienzer das Thema der Skulptur im öffentlichen Raum. Er interpretiert den Raum als Archiv von Gegenständen und setzt ihm eine weitere vertikale Struktur entgegen. Allerdings ist diese Skulptur, im Gegensatz zu allen anderen Elementen und Objekten einer Stadtmöblierung, bestimmt durch Differenz. Am Ende des meterlangen Rohrs, das aus einem topfartigen Sockel sprießt, ist eine Brunnenpumpe montiert, die – unerreichbar für den Passanten – in Höhe der Baumwipfel und der Straßenbeleuchtung sitzt.

Mit simplen Werkzeugen und alltäglichen (vorgefertigten) Materialien gelingt es Michael Kienzer immer wieder aufs Neue, Wahrnehmungsmuster zu brechen und differenzierte Raumverhältnisse zu schaffen.

Stylit entstand anlässlich der Ausstellung Michael Kienzer. Neue Immobilien (2004) und wurde aus Mitteln der Galerienförderung des bm:ukk angekauft.

Stubenring 5, Wien 1
Verkehrsverbindung: U3 / Straßenbahnlinie 2 / Stubentor, U4 / Landstraße (Wien Mitte)


Donald Judd – Stage Set

Donald Judds Stage Set ist Ausdruck einer kompromisslosen Vision zwischen Kunst und Architektur. Innerhalb eines 7,5 m x 10 m x 12,5 m dimensionierten Stahlgerüsts sind sechs verschiedenfarbige Stoffbahnen in unterschiedlicher Höhe angebracht. Sie rhythmisieren den offenen Raum und visualisieren die für Judds Arbeit charakteristischen seriellen Reihen und Abwicklungen. Donald Judd hat das Stage Set im Jahr 1991 anlässlich seiner Ausstellung Architektur für das MAK entwickelt. 1995 erfolgte die Schenkung der Installation an die Stadt Wien und seit 1996 befindet sich die Skulptur im Wiener Stadtpark.

Stadtpark, Wien 3
Verkehrsverbindung: U4 / Stadtpark, U3, U4 / Landstraße (Wien Mitte), Straßenbahnlinie 2 / Weihburggasse

Philip Johnson – Wiener Trio

Seit 1998 befindet sich Philip Johnsons Wiener Trio am Franz-Josefs-Kai/Schottenring. Jedes der Elemente des dreiteiligen Objekts hat einen eigenständigen skulpturalen Charakter, in ihrer Konstellation sind sie jedoch als Form von Architektur zu verstehen und reflektieren die langjährige intensive Auseinandersetzung des amerikanischen Architekten mit Monumentalität.
Philip Johnson hat das Objekt 1996 für die Ausstellung Turning Point im MAK konzipiert. Die Aufstellung dieser außergewöhnlichen Arbeit im öffentlichen Raum wurde durch die großzügige Unterstützung der Wiener Städtischen Allgemeinen Versicherung AG ermöglicht.

Franz-Josefs-Kai/Schottenring (gegenüber Ringturm), Wien 1
Verkehrsverbindung: U2, U4, Straßenbahnlinien 1 + 31 / Schottenring



Related

Expositur

:

MAK Wien

Haus am Ring

Wie kaum eine andere Institution steht das MAK für die fruchtbare Verbindung von Vergangenheit und Zukunft, die auch beim Besuch seiner umfangreichen Sammlung, seiner weitläufigen Schauräume, seiner themenbezogenen Sonderausstellungen und seines diskursiven Programms fühlbar und erlebbar wird. Die Verbindung von angewandter Kunst, Design, Architektur und Gegenwartskunst zählt zu seinen Kernkompetenzen und hier wird sichtbar, welchen Beitrag die Wechselwirkung dieser Bereiche für die kulturelle Entwicklung leisten kann.

mehr »

Freier Artikel

:

MAK-Sammlung

Die Geschichte der MAK-Sammlung - vom k. k. Österreichischen Museum für Kunst und Industrie zum MAK
Das MAK verfügt über eine einzigartige Sammlung angewandter Kunst, Design, Architektur und Gegenwartskunst, die im Laufe von seit nunmehr fast 150 Jahren entstanden ist.
mehr »

Expositur

:

MAK-Tower

Auf einer Gesamtfläche von 4000m² wird im Gefechtsturm Arenbergpark, dem MAK-Tower, die Sammlung Gegenwartskunst präsentiert.
mehr »
 

Random

:

100 Beste Plakate 12

Deutschland Österreich Schweiz
Erschienen anlässlich der Ausstellung 100 BESTE PLAKATE 12. Deuschland Österreich Schweiz (4.9.–10.11.2013) MAK, Wien.
deutsch/englisch, 144 Seiten mit allen 100 Siegerplakaten plus 72-seitiger Textteil versteckt in japanischer Blockbindung, zahlreiche Farbabbildungen, 21 x 24 cm, Foliengeprägte Hybrid-Broschur mit integrierten „Messern“, Verlag Hermann Schmidt, Mainz 2013
SHOP »
:

Günter Brus

Mitternachtsröte

Erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung (10.9.2008– 25.1.2009), MAK Wien.
französisch/englisch/deutsch
323 Seiten, s/w und Farbabbildungen
16,5 x 20 cm, Softcover
MAK Wien, 2008

SHOP »
:

Josef Hoffmann

Architekturführer / Architektonickü pruvodce / Architecture Guide

deutsch/tschechisch/englisch
200 Seiten, ca. 270 Abbildungen
12,50 × 24 cm, Broschur 
MAK Wien / Mährische Galerie in Brno / Hatje Cantz Verlag, Ostfildern-Ruit, 2010

SHOP »
:

Sammlung Asien

Kustode: Johannes Wieninger

Die MAK-Sammlung Asien umfasst mit rund 25.000 Objekten aus China, Japan, Korea und Vietnam, datiert vom Neolytikum bis in die Gegenwart, eine große Auswahl der Kunst und des Kunstgewerbes aus dem asiatischen Raum und gibt gleichzeitig Einblick in die jahrhundertelange Wechselbeziehung zwischen Europa und Asien. Wie vergleichbare Kollektionen ist sie ein Orientalismus an sich: Alle hier gesammelten Objekte wurden von Europäern ausgesucht und repräsentieren damit auch europäischen Geschmack.

mehr »