MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles

Das MAK Center for Art and Architecture, 1994 in Los Angeles eröffnet, bespielt heute drei der wichtigsten Häuser des austro-amerikanischen Architekten Rudolph M. Schindler. Der 1914 in die USA emigrierte Utopist und experimentelle Wiener Architekt wurde richtungweisend für eine moderne Architekturauffassung in Kalifornien. Im Brennpunkt des ständigen kulturellen Austauschs zwischen Wien und Los Angeles stehen neue Tendenzen und interdisziplinäre Entwicklungen in den Bereichen bildende Kunst und Architektur, die seit dreizehn Jahren im MAK Center verwirklicht werden. Damit wurde an der Westküste der USA eine Kulturinstitution der Republik Österreich von internationaler Wertschätzung und Format geschaffen.

Schindler House (1921/1922)

Rudolf M. Schindlers international renommiertes Wohnhaus und an der Kings Road, West Hollywood ist das öffentliche Zentrum der MAK-Schindler-Initative, die Positionen zeitgenössischer Kunst und Architektur gewidmet ist.
Als „Think Tank“ für aktuelle Themen fördert das MAK Center im Schindler House durch Ausstellungen, Vorträge, Diskussionen, Performances, Screenings und Publikationen die Untersuchung experimenteller, praktischer und theoretischer Zugänge zu Kunst und Architektur.

Mackey Apartments (1939)

Die Mackey Apartments, beispielhaft für Schindlers spätere Entwürfe, die im Gegensatz zu der für Los Angeles typischen, zurückgenommenen Strukturierung der Fassade stehen, umfasst fünf Wohneinheiten. Mit dem Ankauf durch die Republik Österreich im Jahr 1995 wurden die Mackey Apartments als erste permanente Künstlerresidenz in den USA eingerichtet und sind seither das pulsierende Zentrum des MAK Center Artists and Architects-in-Residence Program, einem der begehrtesten Stipendien weltweit.
Das 2004 in den Mackey Apartments angelegte Mackey Archive wird ständig erweitert und digitalisiert.

Fitzpatrick-Leland House (1936)

Das Fitzpatrick-Leland House, eine exemplarische modernistische Residenz an der Kreuzung von Laurel Canyon Boulevard und Mullholland Drive wurde dem MAK Center 2008 von einem einzelnen Donator, Russ Leland, geschenkt. Das MAK Center nutzt das Gebäude für internationale KulturwissenschaftlerInnen, die im Zuge ihrer künstlerischen Tätigkeit bzw. ihrer Forschungsarbeit Los Angeles besuchen, und veranstaltet Vorträge, Screenings oder Performances.
 

Stipendiaten 1995/96–2015/16

1.10.1995–31.3.1996 / Swetlana Heger und Plamen Dejanov, Andrea Kocevar, Flora Neuwirth, Jochen Traar
 

1.4.–30.9.1996 / Gilbert Bretterbauer, Marta Fuetterer, Kasper Kovitz, Andrea Lenardin Madden
 

1.10.1996–31.3.1997 / Stephan Doesinger, Ulrike Müller, Judith-Karoline Mussel, Paul Petritsch und Johannes Porsch
 

1.4.–30.9.1997 / Christine Gloggengiesser, G.R.A.M. (Martin Behr, Günther Holler-Schuster, Ronald Walter, Armin Ranner), Nicole Six, Christian Teckert und Christof Schlegel
 

1.10.1997–31.3.1998 / Helena Huneke, Martin Liebscher, Isa Rosenberger, Zsuzsa Schiller
 

1.4.–30.9.1998 / Gerry Ammann, Rochus Kahr, Marko Lulić, Constanze Ruhm
 

1.10.1998–31.3.1999 / Johan und Åse Frid, Gelatin (Ali Janka und Tobias Urban), Raw 'n Cooked (Walter Kräutler und Carl Schläffer), Anna Meyer
 

1.04.–30.9.1999 / Judith Ammann, Wolfgang Koelbl, Mathias Poledna, Michael Wallraff


1.11.1999–31.3.2000 / Franka Diehnelt und Karoline Streeruwitz, Béatrice Dreux, Sophie Esslinger, Jun Yang


1.4.–30.9.2000 / Birgitta Rottmann, Markus Schinwald, Meike Schmidt-Gleim


4.10.2000–25.3.2001 / Siggi Hofer, Susanne Jirkuff, Florian Zeyfang, Lisa Schmidt-Colinet und Alexander Schmoeger


4.4.–25.8.2001 / Dorit Margreiter, Florian Pumhösl und Martha Stutteregger, Michael Wildmann, Barbara Kaucky


4.10.2001–28.2.2002 / Richard Hoeck, Kobe Matthys, Mauricio Rafael Duk Gonzáles, Jose Pérez de Lama


4.5.–30.9.2002 / Luisa Lambri, Karina Nimmerfall, Lorenzo Rocha Cito, Bernhard Sommer


4.10.2002–31.3.2003 / Thomas Gombotz und Antonietta Putzu, Pia Rönicke, Una Szeemann, Zlatan Vukosavljevic


4.04.–30.9.2003 / Christoph a. Kumpusch, Suwan Laimanee, Roland Oberhofer und Nicolas Février, Corinne L. Rusch


4.10.2003–31.3.2004 / Catrin Bolt und Marlene Haring, Robert Gfader, Oliver Croy, Deborah Ligorio


4.4.–30.9.2004 / Paul Rajakovics und Barbara Holub (transparadiso), Miriam Bajtala, Constanze Schweiger, Florian Hecker


29.1.–27.5.2005 / Sabine Bitter und Helmut Weber, Annja Krautgasser und Dariusz Krzeczek, David Zink Yi, Stefan Röhrle


1.6.–30.9.2005 / Milica Topalovic und Bas Princen, Christoph Kaltenbrunner, Hans Schabus, Songül Boyraz


10.10.2005–31.3.2006 / Robert Huebser, Benjamin Haupt und David J. Emmer, Sonia Leimer, Elena Kovylina, David Moises


10.4.–22.9.2006 / Wulf Walter Böttger, Andreas Fogarasi, Alfredo Barsuglia, Sonja Vordermaier


9.10.2006–23.3.2007 / Alexander Dworschak und Anke Freimund, Matias Del Campo und Sandra Manninger, Julien Diehn, Nine Budde


9.4.–21.9.2007 / Gerhard Treml, Christina Linortner, Zenita Komad, Marc J. Cohen, Katharina Stoever und Barbara Wolff


8.10.2007–21.3.2008 / Bernhard Eder und Theresa Krenn, Johann Neumeister, Hank Schmidt in der Beek, Sabine Müller und Andreas Quednau (SMAQ)


7.4.2008–19.9.2008 / Paul Dallas, Eldine Heep und Oona und Paul Peyrer-Heimstätt, Manuela Mark, Raimund Pleschberger


6.10.2008–20.3.2009 / Stefan Rutzinger und Kristina Schinegger, Alan Cicmak, Markus Hanakam und Roswitha Schuller, Simon Fujiwara


6.4.–18.9.2009 / Wouter Osterholt und Elke Uitentuis, Anna Kovacs und Bernhard Wolf, Bara, Rainer Prohaska


5.10.2009–19.3.2010 / Tobias Klauser, Edmund Ming Yip Kwong, Stephan Lugbauer, Maruša Sagadin


5.4.–17.9.2010 / Markus Zeber, Zameer Basrai, Sarah Ortmeyer und Felix Burrichter, Mandla Reuter


4.10.2010–20.3.2011 / Ivan Niedermair, Julia Koerner und Adam Vukmanov, Dennis Loesch, Patrycja German


4.4.2010–18.9.2011 / Gregor Holzinger, Florian Schafschetzy und Eva Sommeregger, Jae Rhim Lee, Borjana Ventzislavova, Peter Fritzenwallner


3.10.2011–16.3.2012 / Christoph Eppacher, Shima Roshanzamir und Morteza Farhadian Dehkordi, Lasse Schmidt Hansen,  Johann Lurf


2.3.–14.9.2012 / Mechthild Weber, Moritz Heimrath und Lukas Allner, Kostis Velonis, Kamen Stoyanov, Johannes Schweiger

1.10.2012–15.3.2013 / Steffi Alte und Eva Seiler, Anton Savov, Lucie Stahl, Markus Krottendorfer

1.4.–20.9.2013 / Katrin Hornek, Julia Wieger, Benjamin Hirte, Anahita Razmi

7.10.2013–31.3.2014 / Michael Hieslmair, Deniz Soezen und Johannes Zotter, Christian Mayer, Heidrun Holzfeind

7.4.–19.9.2014 / Peter Jellitsch, Sushant Verma und Pradeep Devadass, Maria von Hausswolff, Björn Kämmerer

6.10.2014–20.3.2015 / Evelyn Temmel und Bernhard Luthringshausen, Josef Schröck und Elisabeth Haid, Eric Bell und Kristoffer Frick, Mirjam Thomann

6.4.–18.9.2015 / Lukas Stopczynski und Andreas Bauer und Kaya Kürten, Robert Schwarz, Monica Rizzolli Gomes und Sofia Porto Bauchwitz, Christoph Meier

5.10.2015–18.3.2016 / Daniel Springer, Anca Benera und Arnold Estefan, Thea Moeller, Kerstin von Gabain

4.4.–16.9.2016 / Julia Hohenwarter und Julian Feritsch, Carl Fransson und Thomas Paltiel, Kathi Hofer, Nadim Vardag