:

Plan Your Visit

Do, 14.02.2013–So, 07.04.2013
Plan your visit ist eine Ausstellung, die den komplexen Wechselwirkungen von Tourismus, Touristen-destina¬tionen und Reisenden nachforscht. An einem Schauplatz, der selbst ein internationales Reiseziel für Modernismusbegeisterte ist, dem historischen Schindler House, lädt die Ausstellung eine Gruppe von Künstlern, Architekten und Autoren zur Erkundung von Systemen ein, die das persönliche Erleben eines bestimmten Ortes aktivieren.

Zu den Teilnehmern zählen die Künstler Kathrin Burmester, Ryan Griffis, Rodrigo Marti und Tucker Neel, der Architekt John Southern, das Arbeitsteam der Landschaftsarchitektin Sonia Brenner und der Gemeinschaftsforscherin Maryam Hosseinzadeh, die Kollektive Cake and Eat It und das Untitled Collective, die Redakteure der Art Book Review und der Restaurantkritiker Jonathan Gold mit der Fotografin Anne Fishbein.

Tourismus und Gastgewerbe sind einer der größten Arbeitgeber im Los Angeles County. Millionen von Einheimi¬schen verbringen ihre Tage als Teil eines Netzwerks von inszenierten Veranstaltungen, die für zeitlich begrenzte Besuche in und um L. A. bereitstehen. Unaufhörlich versucht die Branche mehr Touristen anzuziehen und mehr Menschen in dem sich stetig erweiternden Angebot von Los-Angeles-Erlebnissen zu beschäftigen. Plan Your Visit operiert von zweien dieser Punkte im Tourismusnetzwerk aus – dem historischen Gebäude und der Kultur¬institution – und präsentiert eine Studie des Tuns, der Komplizenschaft und Reaktionen des Touristen als einer Person, die innerhalb der systematisierten Produktion von Selbstentdeckung und erlebtem Lokalkolorit handelt und behandelt wird. Die Teilnehmer der Schau beziehen den Einzelnen von drei kombinierten Hauptpositionen aus ein: Es gibt Arbeiten über den Tourismus, Werke, denen die Annahme zugrunde liegt, dass der Betrachter Tourist ist, und die dieses Betrachtertum zu verkomplizieren suchen, sowie Arbeiten, die den Betrachter zu einem Touristen in einer anderen Situation jenseits des Schindler House machen.

Kuratoren Anthony Carfello, Adam Peña

Related

Expositur

:

MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles

Das MAK Center for Art and Architecture, 1994 in Los Angeles gegründet, ist ein zeitgenössisches, experimentelles, interdisziplinäres Zentrum für Kunst und Architektur und bespielt heute drei der wichtigsten Häuser des austro-amerikanischen Architekten Rudolph M. Schindler. Zentralen Bestandteil des Programms neben der bildet das mittlerweile weltweit begehrte MAK Artists and Architects-in-Residence Program.

mehr »

Freier Artikel

:

MAK Center Archive

Online Archiv für das MAK Artists and Architects-in-Residence Program
mehr »

Expositur

:

Die Mackey Apartments

Die Pearl M. Mackey Apartments (R. M. Schindler, 1939) im Stadtteil Mid-Wilshire von Los Angeles sind Basis und Standort des MAK Artists and Architects-in-Residence Stipendiatenprogramms. Die Republik Österreich erwarb das Gebäude auf Initiative des MAK, das damit bereits 1995 das Programm für aufstrebende Künstler und Architekten aus der ganzen Welt ins Leben rief.
mehr »
 

Random

:

Kooperation MAK & departure

Strategien für die Zukunft

Die Kooperation von MAK und departure, das Kreativzentrum der Wirtschaftsagentur Wien, konzentriert sich auf das Potential von Design als Strategie für wirtschaftliche Innovation und gesellschaftlichen Wandel.

mehr »
:

Kooperation Universität für angewandte Kunst

Ausstellungsreihe ANGEWANDTE KUNST. HEUTE
Mit der Ausstellungsreihe ANGEWANDTE KUNST. HEUTE soll eine Plattform für zeitgenössische Formen der angewandten Kunst und damit eine größere Sichtbarkeit für besonders interessante Positionen in Österreich lebender und selbständig arbeitender AbsolventInnen der Universität für Angewandte Kunst geschaffen werden.
mehr »
:

Sammlung Glas

Kustode: Rainald Franz

Mit einzigartigen Beständen vom Mittelalter bis zur Gegenwart zählt die MAK-Sammlung Glas zu den international bedeutendsten Kollektionen ihrer Art. Die optisch und technisch beeindruckenden Erzeugnisse aus fragilen Materialien lassen die individuelle, gestalterische Handschrift und den Zeitgeist der jeweiligen Epoche lebendig werden.

 

mehr »