Veranstaltungen

Scenes from the Life of Raimund AbrahamRaimund Abraham, Wohn- und Geschäftshaus Friedrichstraße, Berlin, 1987 © Wolfgang Woessner/MAK

Scenes from the Life of Raimund Abraham

Film, Jonas Mekas, 2013
iCalDi, 22.09.2020 14:00 Uhr
The Book of Record of the Palm Capsule
BUCHPRÄSENTATION & KÜNSTLERGESPRÄCH

The Book of Record of the Palm Capsule

iCalDi, 22.09.2020 19:00 Uhr
Bitte um AnmeldungThe Book of Record of the Palm Capsule
Begrüßung
Christoph Thun-Hohenstein, Generaldirektor, MAK
 
Künstlergespräch
Christian Kosmas Mayer, Autor mit Bärbel Vischer, Kuratorin MAK-Sammlung Gegenwartskunst
 
Unter den Millionen Palmen von Los Angeles gibt es eine, deren aussergewöhnlicher Lebenslauf sie zu einem Unikum macht: die Exposition Park Palme. Als stumme Zeugin begleitete sie den Wandel L.A.’s von ihren Anfangsjahren als Pueblo bis zur Megalopolis von heute. Während dieser 170 Jahre wurde sie dreimal umgepflanzt, was ihr Überleben in dieser sich ständig verändernden Stadt sicherte deren älteste Palme sie bis heute ist. Wenn im Jahr 2115 an ihrem derzeitigen Standort eine Zeitkapsel gehoben und geöffnet wird, deren künstlerischer und wissenschaftlicher Inhalt von der Palme und ihrer Geschichte inspiriert ist, dann wird sie längst verschwunden und vergessen sein. Dieses Buch ist das offizielle Dokument dieser 2015 von Christian Kosmas Mayer vergrabenen Palm Capsule.  
 
The Book of Record of the Palm Capsule; herausgegeben von Christian Kosmas Mayer
Mit Texten von Andrew Berardini und Geoff Tuck; Grafik: Astrid Seme; 116 Seiten; Sprache: Englisch; Mark Pezinger Verlag; ISBN: 978-3-903353-00-8
 
 

BITTE BEACHTEN

Um Anmeldung wird gebeten.
 
Freier Eintritt zur Veranstaltung mit MAK-Ticket 
Jeden Dienstag 18:00–21:00 Uhr Eintritt nur € 6
 
Während des gesamten Museumsbesuchs ist verpflichtend ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Dies gilt daher auch für die Dauer der Buchpräsentation.
 
1344416536680
Scenes from the Life of Raimund AbrahamRaimund Abraham, Wohn- und Geschäftshaus Friedrichstraße, Berlin, 1987 © Wolfgang Woessner/MAK

Scenes from the Life of Raimund Abraham

Film, Jonas Mekas, 2013
iCalSa, 26.09.2020 11:00 Uhr
VIENNA DESIGN WEEK 2020 im MAKFestival Kampagne 2020 (Copyright © Bueronardin, Vienna Design Week)
Das gesamte Programm im MAK

VIENNA DESIGN WEEK 2020 im MAK

iCalDi, 29.09.2020–Do, 01.10.2020
MAK DESIGN NITEFestival Kampagne 2020 (Copyright © Bueronardin, Vienna Design Week)
VIENNA DESIGN WEEK 2020

MAK DESIGN NITE

ZERO WASTE – CIRCULAR DESIGN
iCalDi, 29.09.2020 18:00 Uhr22:00 Uhr
ZERO WASTE – CIRCULAR DESIGN - PaneldiskussionPlasticpreneur by doing circular
VIENNA DESIGN WEEK 2020 | MAK DESIGN NITE

ZERO WASTE – CIRCULAR DESIGN - Paneldiskussion

iCalDi, 29.09.2020 19:00 Uhr
Bitte um AnmeldungZERO WASTE – CIRCULAR DESIGN - Paneldiskussion
Eintritt frei

Bitte beachten
Anmeldung ist erforderlich.
Während des gesamten Museumsbesuchs ist verpflichtend ein Mund-Nasen-Schutz (MNS) zu tragen.
 
19:00 Uhr
Paneldiskussion 
Welche Möglichkeiten gibt es, die Abfallwirtschaft mithilfe neuer Technologien wie Machine Learning und künstlicher Intelligenz in Richtung kreislauffähiger Zyklen zu führen? Wie entstehen aus Plastikabfällen durch smartes Recycling und neue Designstrategien innovative Projekte? Wie geht es mit der Abfallvermeidung weiter und welche Aufgaben haben gemeinnützige Vereine, große Unternehmen und jede/r Einzelne von uns dabei?
 
Chien-hua Huang, Architekt und Designer
Raphaela Egger und Florian Mikl, Plasticpreneur
Helene Pattermann, Gründerin/Geschäftsführung, Zero Waste Austria
Florian Amon und Raphael Volkmer, Precious Plastic Vienna, Verein zur Förderung des Bewusstseins für Kunststoffrecycling
Moderation: Marlies Wirth, Kuratorin Digitale Kultur, Kustodin MAK-Sammlung Design
 
Die Paneldiskussion findet teilweise in englischer Sprache statt.

Für seine Ausstellung im MAK befasst sich der Architekt und Designer Chien-hua Huang mit kreislauffähiger Abfallwirtschaft. Unter dem Titel Reform Standard stellt er anhand von Zeichnungen, physischen Modellen und Videos einen von Machine Learning gesteuerten Suchprozess dar, der mithilfe von Reinforcement Learning und maschineller Bildverarbeitung darauf abzielt, einen materialinformierten Designkreislauf zu fördern und Abfälle in potenzielle Ressourcen umzuwandeln.
Mehr 

Das österreichische Start-up Plasticpreneur (Raphaela Egger, Sören Lex, Boris Rauter) entwickelt und stellt leicht zugängliche, kleine Kunststoff-Recycling-Maschinen zur Verfügung und vermittelt damit sozialunternehmerische Fähigkeiten, die es ermöglichen, Kunststoffabfälle in neue, innovative Produkte zu verwandeln. Ihre Projekte sollen zur Bewusstseinsbildung beitragen und zur Gründung neuer Social Enterprises auf der ganzen Welt inspirieren.
plasticpreneur.com


Precious Plastic Vienna ist ein Verein für Kunststoffrecycling mit Werkstatt im WUK Wien. Seit 2018 beschäftigt sich eine Gruppe engagierter Personen aus den Bereichen Wissenschaft, Gestaltung und Umwelttechnik in ihrer Freizeit mit Plastikrecycling. Der Verein ist dem Gedanken des Open Source bzw. Open Design und dem DIT (do it together) verpflichtet und setzt sich für Forschung und Wissensvermittlung zum Thema Kunststoffvermeidung und -recycling ein.
preciousplastic.wien

Das Team von Zero Waste Austria besteht aus ExpertInnen aus verschiedenen Bereichen rund um Nachhaltigkeit, Abfallvermeidung, Community-Arbeit und Bildung. Reduce, Reuse und Recycling – reduzieren, wiederverwerten und zu neuen Produkten verarbeiten ist ein Grundsatz der Zero-Waste-Bewegung, die sich u. a. für verpackungsfreie Supermärkte einsetzt, aber auch Schulungen für Unternehmen anbietet, die einen nachhaltigen Lebensstil in ihren Arbeitsalltag integrieren wollen. 
zerowasteaustria.at
 
20:00 Uhr
Demonstration
Plasticpreneur by doing circular
In Österreich fallen jährlich 900 000 Tonnen Plastikmüll an – mehr als die Hälfte davon in Privathaushalten. Ganze 71 Prozent dieser Abfälle werden verbrannt. Mit den Maschinen des österreichischen Start-ups Plasticpreneur bekommt der Abfall einen Wert. Der Name „Plasticpreneur“ steht für EntrepreneurInnen, die aus altem Plastik neue Dinge produzieren, ein kreislauffähiges Design, das dazu beiträgt, Abfall zu vermeiden und die Umwelt zu schützen.
 
#BYOP: Bring Your Own Plastic! 
Werden Sie selbst „Plasticpreneur“ – sammeln und reinigen Sie Plastik und verarbeiten Sie es bei der MAK DESIGN NITE zu neuen Objekten!

Dazu bitte mitbringen:
  • Nur Plastikflaschenverschlüsse bzw. -stöpsel
  • Vorab zuhause gereinigt (gewaschen und getrocknet) 


1344416536680
ORF-MuseumszeitORF-Museumszeit © ORF

ORF-Museumszeit

iCalSa, 03.10.2020–Sa, 10.10.2020
Verborgene Keramikkunst: Die Werkstätten KARAU und Rudolf Felt© Kristine Subal und Franz M. Bogner
Buchpräsentation

Verborgene Keramikkunst: Die Werkstätten KARAU und Rudolf Felt

iCalDi, 13.10.2020 19:00 Uhr
Bitte um AnmeldungVerborgene Keramikkunst: Die Werkstätten KARAU und Rudolf Felt
Am Podium
Franz M. Bogner, Autor
Peter Hieke, Herausgeber
Kristine Subal, Herausgeberin und Autorin
Rainald Franz, Kustode MAK-Sammlung Glas und Keramik
 
Die Zehner- und die Zwanzigerjahre des vorigen Jahrhunderts waren für das Kunstgewerbe des Donauraumes eine Blütezeit. Neben der Wiener Werkstätte etablierte sich eine Unzahl von erstklassigen Manufakturen, die formbewusste, hochwertige Kunstgegenstände im Stil der Zeit und in den verschiedensten Materialen herstellten. Eine dieser Firmen waren die Werkstätten KARAU in Wien/Roth-Neusiedl. Vor allem die Keramiken dieses Unternehmens sind meisterhaft in Design und Ausführung. Am Kunstmarkt sind diese Erzeugnisse zwar bekannt, aber wohl deutlich unterschätzt. Bisher wurden die KARAU-Raritäten nur beispielhaft publiziert. Mit dem nun erschienenen Werk Werkstätten KARAU-Wien – Kostbarkeiten der wilden 20er liegt eine Dokumentation über diese spannende Manufaktur, ihre kurze Geschichte und ihre Künstler vor.
 
Rudolf Felt, geboren in Wien als Rudolf Feldbaum, war ein Künstler, der bislang völlig unbekannt war. Vor allem seine Keramiken tauchten hin und wieder im Handel auf, doch konnten die Signaturen nicht zugeordnet werden. Im vorliegenden Buch Die Entdeckung von Rudolf Felt wird sein künstlerisches Schaffen rekonstruiert und viele seiner Entwürfe und Schöpfungen vorgestellt. In Werkstätten in Wien und dann in Kitzbühel schuf Rudolf Felt qualitätsvolle, oft groteske Objekte. Er war auch für die Firma Goldscheider als Entwerfer tätig und zählte Vally Wieselthier, Gudrun Baudisch oder Walter Bosse zu seinen Mitstreitern und Josef Hoffmann oder Michael Powolny zu seinen Lehrern an der Wiener Kunstgewerbeschule. Diese Entdeckung schließt eine Lücke in der Geschichte des Kunstgewerbes der Wiener Moderne.
 
Anmeldung erforderlich. 
Freier Eintritt zur Veranstaltung mit MAK-Ticket
Jeden Dienstag 18:00–21:00 Uhr Eintritt nur € 6
 
Während des gesamten Museumsbesuchs ist verpflichtend ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Dies gilt daher auch für die Dauer der Buchpräsentation.
 
 
1344416536680
Martina Menegon. when you are close to me I shiver Grafische Gestaltung: Theresa Hattinger
Öffnung der Ausstellung

Martina Menegon. when you are close to me I shiver

iCalDi, 20.10.2020 18:00 Uhr
MAK DAY 2020MAK-Säulenhalle © MAK/Mika K. Wisskirchen

MAK DAY 2020

LUXUS GESTERN – HEUTE – MORGEN
iCalMo, 26.10.2020 10:00 Uhr18:00 Uhr
100 BESTE PLAKATE 19© Studio VIE/100 Beste Plakate e. V.
Öffnung der Ausstellung

100 BESTE PLAKATE 19

iCalDi, 10.11.2020 18:00 Uhr
VIENNA ART WEEK 2020 im MAK Logo Vienna Art Week 2020
Öffnungen der Ausstellungen

VIENNA ART WEEK 2020 im MAK

Antonia Rippel-Stefanska & ADOLF LOOS. Privathäuser
iCalDi, 17.11.2020 18:00 Uhr
DIE FRAUEN DER WIENER WERKSTÄTTE Rose Krenn, WW-Stoffmuster Backfisch, 1910/11 © MAK/Kristina Wissik
Öffnung der Ausstellung

DIE FRAUEN DER WIENER WERKSTÄTTE

iCalDi, 20.04.2021 19:00 Uhr
Alle Veranstaltungen finden in deutscher Sprache statt, sofern nicht anders angegeben.