:

Englische Möbel aus dem MAK

Projektleitung: Sebastian Hackenschmidt, MAK-Kustode Möbel und Holzarbeiten
Zwischen etwa 1880 und 1910 gelangte eine große Anzahl englischer Möbel in das damalige Österreichische Museum für Kunst und Industrie; vor allem unter Direktor Arthur von Scala wurden viele Exemplare angekauft, die den heimischen Tischlern und Fachschulen als Vorlage dienen sollten. Ein gewichtiger Teil dieser Möbel wurde während des Zweiten Weltkriegs in einer Tauschaktion an das Burgtheater abgegeben. Ausgehend von den in der Sammlung des MAK verbliebenen englischen Möbeln soll vor allem der Frage nachgegangen werden, was man in Wien um 1900 unter dem „englischen Stil“ verstand, der Handwerker und Tischler, aber auch Künstler und Architekten wie Adolf Loos oder Josef Frank zu eigenen Kreationen anregte und dabei wesentlich zum Entstehen eines Wiener Stils – bis in die Zwischenkriegszeit hinein – beitrug.

Projektleitung: Sebastian Hackenschmidt, MAK-Kustode Möbel und Holzarbeiten

Random

Publikationen

:

J. & L. Lobmeyr

Zwischen Vision und Realität

Gläser aus der MAK-Sammlung. 20./21. Jahrhundert
MAK Studies 18
deutsch/englisch
157 Seiten, zahlreiche Abbildungen
21x 26 cm, Broschur
MAK Wien/Prestel, München.Berlin.London.New York, 2009

SHOP »

Veranstaltung

:
150 Jahre MAK

VORBILDER

150 Jahre MAK: vom Kunstgewerbe zum Design
Mi, 11.06.2014–So, 05.10.2014

MAK-Ausstellungshalle

mehr »
 

Random

:

Heaven’s Gift

CAT Contemporary Art Tower – Eine neue programmatische Strategie zur Präsentation zeitgenössischer Kunst

deutsch 2001 / englisch 2000
72 Seiten, 39 Abbildungen
20 x 20 cm, Softcover
MAK Wien / Hatje Cantz Verlag, Ostfildern-Ruit, 2000/2001

SHOP »
:

Smart City. Bicycle City

departure/MAK d>talk
Di, 24.09.2013
mehr »
:
Performance / Installation

FRESHCUT

:mentalKLINIK (Istanbul/TR)
Di, 26.03.2013, 20:00 Uhr

MAK-Säulenhalle

mehr »
:

Sammlung Metall

Kustodin: Elisabeth Schmuttermeier

Die MAK-Sammlung Metall verfügt über einen umfangreichen Bestand an Objekten aus Europa und Nordamerika vom 14. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Von Beginn an wurden neben historischen Objekten auch zeitgenössische Arbeiten für die Sammlung erworben. Dadurch umfasst sie heute so unterschiedliche Bereiche wie Kleinplastik, Bestecke, Uhren, Schmuck, Goldschmiedearbeiten, Leuchter, astronomische Geräte und galvanoplastische Reproduktionen.

mehr »