Sammlung Design

Kustodin: Marlies Wirth

Die 2005 angelegte MAK-Sammlung Design vertritt ein breites Spektrum österreichischen Designschaffens. Dabei spannt sich der Designbegriff von industrieller Produktion über handwerkliche Fertigung bis hin zum künstlerischen Einzelstück und Prototypen, vom Gebrauchsgegenstand über Mode bis hin zu Grafik- und Mediengestaltung.

Hinsichtlich einer permanenten Sichtbarkeit zeitgenössischen Designs in den Schauräumen des MAK unter Berücksichtigung internationaler Positionen wird derzeit ein neues Profil erarbeitet. Es stellt sich die Frage der Relation zu den historisch gewachsenen Sammlungsbereichen sowie der Erfassung aktueller, prozessorientierter Produktionen und Strategien unter einem erweiterten, sozial und ökologisch engagierten Designansatz, der ebenso performative wie partizipatorische Elemente aufweisen kann. Eine physische Sammlung nationaler Gebrauchswaren scheint unter diesen Gesichtspunkten obsolet. Dennoch hat ein Museum für angewandte Kunst die Funktion eines Gedächtnisses des (alltags)kulturellen Schaffens einer Gesellschaft mit dem Ziel, kreative Denkprozesse und Impulse für den positiven Wandel auszulösen.

 

Alles ist Design – Design ist alles

 

Als hilfreiche Schlüsselobjekte, die die Entwicklung einer in die Zukunft des Museums orientierten Sammlungsstrategie unterstützen, dienen dabei solche, die ihre Zugehörigkeit zu der am jüngsten geschaffenen MAK-Sammlung Design gleichermaßen hinterfragen – Design, Kunst, Handwerk oder was? Aus unterschiedlichsten Materialien und Techniken zusammengesetzt und in einer „freien“ wie „angewandten“ Praktik entstanden, kokettieren diese Objekte mit den bereits etablierten Sammlungsbereichen oder entziehen sich ob ihrer scheinbaren Ferne zu Design gänzlich wie der Katalog ’98 Samen & Pflanzen, (Mitgliedernachrichten Nr. 1, Schiltern / Langenlois, Niederösterreich 1998, Arche Noah, Buchdruck).

 

„Alle Menschen sind Designer“, denn Design ist die „Primärmatrix des Lebens“, schreibt Victor Papanek 1971 in Design for the Real World (Pantheon Books) und legt damit die theoretische Grundlage für eine universelle, den Menschen in den Mittelpunkt stellende Gestaltungsauffassung jenseits des Objektfetischs. Design ist elementares Werkzeug und Medium der Veränderung unserer Umwelt und des gesellschaftlichen Wandels. Die MAK-Sammlung Design vereint jüngste Strategien, die sich dieser komplexen Herausforderung stellen. Ob poetisch (wie ibu, 1995, von EOOS / Martin Bergmann, Gernot Bohmann, Harald Gründl), hypothetisch (wie Citizen Evolution, 2010, von Jessica Charlesworth und Marei Wollersberger), experimentell (wie Grande tête, 2003, von Robert Stadler), spielerisch (wie Ping meets Pong, 2002, von Walking Chair / Fidel Peugeot, Karl Emilio Pircher), oder partizipatorisch (wie Till You Stop - How Much Is Too Much?, 2010, von mischer’traxler / Katharina Mischer, Thomas Traxler), die Methoden und Herangehensweisen, durch Design Denk- und Veränderungsprozesse sowie einen veränderten, der Nachhaltigkeit verpflichteten, Konsum zu initiieren, erscheinen vielschichtiger und umfassender als zunächst mit einer Designsammlung assoziiert wird.

Freier Artikel

design neue strategien

Eine Kooperation von MAK & Wirtschaftsagentur Wien, Kreativzentrum departure

In den neu entwickelten Formaten departure/MAK d>link, d>lab und d>nite treten international renommierte DesignexpertInnen in Austausch mit der Wiener Kreativwirtschaft, um die Beziehungen zwischen Design, Industrie und Gesellschaft zu hinterfragen, herauszufordern und mit zu gestalten. Die verschiedenen Veranstaltungen bieten an, gemeinsam nach neuen Möglichkeiten, Schnittstellen, Kooperationen, und letztlich auch nach neuen Tätigkeitsfeldern zu suchen.

mehr

Veranstaltung

Ausstellung

NOMADIC FURNITURE 3.0

Neues befreites Wohnen?
Mi, 12.06.2013–So, 06.10.2013

MAK-Ausstellungshalle

mehr

Veranstaltung

Ausstellung

WerkStadt Vienna

DESIGN ENGAGING THE CITY
Mi, 12.12.2012–So, 17.03.2013

MAK-Ausstellungshalle

mehr