:

Die Ausstellunghallen des MAK

Die Ausstellungshallen, die über den Haupteingang Weiskirchnerstraße zu erreichen sind, wurden in den Jahren 1906 bis 1909 nach Plänen des Architekten Ludwig Baumann erbaut und gehören mit insgesamt rund 2.700 m² zu den größten Ausstellungsflächen in Österreich.

Die Ausstellungshallen, die über den Haupteingang Weiskirchnerstraße zu erreichen sind, wurden in den Jahren 1906 bis 1909 nach Plänen des Architekten Ludwig Baumann erbaut und gehören mit insgesamt rund 2.700 m² zu den größten Ausstellungsflächen in Österreich. Bereits beim Betreten des „Weiskirchnertrakts“ beeindruckt das prachtvolle, im Stil des Späthistorismus errichtete Eingangsfoyer, das zu den schönsten und großzügigsten der Wiener Ringstraße zählt. Sofern die Hallen nicht durch Ausstellungen des Museums belegt sind, stehen diese auch während der Öffnungszeiten des MAK für Ihre Veranstaltungen zur Verfügung.
Die Räumlichkeiten sind voll klimatisiert und eignen sich für Galadinner, Empfänge, Premierenfeiern, Konferenzen, Modeschauen, Produktpräsentationen oder Messen.
 

Ausstellungshalle Erdgeschoß
Die Ausstellungshalle Erdgeschoß besteht aus einer großzügigen zentralen Halle (593 m²) mit einer imponierenden Glasoberlichte und einer äußeren Galerie (881 m²). 1908 erbaut, besticht sie auch heute noch durch ihre schlichte und elegante Architektur.
 

Gesamtfläche:  1.474 m²
Galadinner:   bis 520 Personen
Kinobestuhlung:  bis 520 Personen
Cocktail:   bis 520 Personen
 

Foyer Erdgeschoß
Gesamtfläche 130 m²
 

Ausstellungshalle Obergeschoß
Die Ausstellungshalle im Obergeschoß erstreckt sich um einen beeindruckenden Lichthof und zählt zu den schönsten Ausstellungsflächen Wiens.
 

Gesamtfläche:  1.204 m²
Galadinner:   bis 410 Personen
Kinobestuhlung:  bis 410 Personen
Cocktail:   bis 410 Personen
 

Foyer Obergeschoß
Gesamtfläche:  130 m²

Plan MAK-Ausstellungshalle Obergeschoß

Plan MAK-Ausstellungshalle Erdgeschoß

Kontakt:
Eléonore Caseau, Vermietungen
T +43 1 711 36-320


Erwin Gabriel, Veranstaltungskoordinator Vermietungen
T +43 1 711 36-290

Related

Expositur

:

MAK-Expositur Geymüllerschlössel

Vergangenheit und Gegenwart im Dialog

Im Biedermeierjuwel Geymüllerschlössel in Wien Pötzleinsdorf zeigt das MAK Möbel aus dem Empire und Biedermeier, Alt-Wiener Uhren der Sammlung Franz Sobek sowie Interventionen zeitgenössischer Künstler und Designer.

mehr »

Freier Artikel

:

Entdecken

Lassen Sie sich vom vielfältigen Angebot des MAK inspirieren und gehen Sie auf persönliche Entdeckungsreise!
mehr »

Expositur

:

MAK Wien

Haus am Ring

Wie kaum eine andere Institution steht das MAK für die fruchtbare Verbindung von Vergangenheit und Zukunft, die auch beim Besuch seiner umfangreichen Sammlung, seiner weitläufigen Schauräume, seiner themenbezogenen Sonderausstellungen und seines diskursiven Programms fühlbar und erlebbar wird. Die Verbindung von angewandter Kunst, Design, Architektur und Gegenwartskunst zählt zu seinen Kernkompetenzen und hier wird sichtbar, welchen Beitrag die Wechselwirkung dieser Bereiche für die kulturelle Entwicklung leisten kann.

mehr »
 

Random

:

100 Beste Plakate 06

Deutschland Österreich Schweiz
Erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung (21.11.–9.12.2007), MAK Wien.
deutsch/englisch, 230 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen, 22 x 24,6 cm, Hardcover, Verlag Hermann Schmidt, Mainz 2007
SHOP »
:

HANNA KRÜGER. [Die Sammlung]

a collective structure
Fr, 26.09.2014–So, 05.10.2014

MAK DESIGN LABOR

mehr »
:

ZEICHEN, GEFANGEN IM WUNDER

Auf der Suche nach Istanbul heute
Katalog erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung (23.1.–21.4.2013).
deutsch/englisch
168 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen,
Broschur
MAK Wien / Hatje Cantz, Ostfildern, 2013
SHOP »
:

Sammlung Textilien und Teppiche

Kustodin: Barbara Karl

Die im MAK aufbewahrten Textilien umfassen die Zeit von der Spätantike bis heute; sie umspannen den Globus mit Stücken aus fast allen Teilen Asiens und Europas bis hin nach Südamerika. Dieses umfassende materielle Archiv spiegelt die künstlerischen, technischen und wirtschaftlichen Entwicklungen dieses speziellen Bereichs während der letzten 1.500 Jahre und zeigt die internationalen kulturellen Verbindungen, die sich durch die Jahrhunderte ziehen.

mehr »