Ergebnisse der Jurysitzung für das Studienjahr 2022 / 2023

Jury Mitglieder

Lilli Hollein (Generaldirektorin und wissenschaftliche Geschäftsführerin, MAK), Helge Mooshammer (Architekt und Theoretiker), Jenni Tischer (Künstlerin, Autorin und Dozentin), Thomas Trummer (Direktor Kunsthaus Bregenz) und Nicole Scheyerer (Kunstkritikerin)
Einreichungen: 153
 

Kategorie Architektur

April–September 2022
Robin Durand (Frankreich)
 
Oktober 2022–März 2023
Therese Leick und Wilhelm Scherübl (Österreich / Österreich)
 

Kategorie bildende Kunst

April–September 2022
Kamilla Bischof (Österreich)
Cana Bilir-Meier und Betül Seyma Küpeli (Deutschland / Österreich)
 
Oktober 2022–März 2023
Melanie Ebenhoch (Österreich)
Cathleen Schuster und Marcel Dickhage (Deutschland / Deutschland)
 
Ersatz Kategorie Architektur:
Louise Morin (Frankreich)
Ersatz Kategorie Bildende Kunst:
Selma Gültoprak (Deutschland)
Molly Palmer (Vereinigtes Königreich)

Statement der Jury

Nachdem Covid-bedingt im Vorjahr kein Jury-Treffen möglich war, war es den Jury-Mitgliedern heuer eine besondere Freude, die Einreichungen gemeinsam sichten zu können. Die Jury dankt den Bewerber*innen für ihre Geduld, erst nach mehr als einem Jahr die Ergebnisse der Auswahl zu erfahren. Das hohe Niveau und die Vielzahl der Beiträge aus den Bereichen Bildende Kunst und Architektur bestätigt die Bedeutung des prestigeträchtigen, vom österreichischen Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) vergebenen Stipendiat*innen-Programms. „Es ist bemerkenswert, dass sich viele der Einreichungen aus der Perspektive der zeitgenössischen künstlerischen und architektonischen Praxis mit dem soziokulturellen Hintergrund der Stadt Los Angeles und der gesamten Region Südkalifornien auseinandersetzen. Bei vielen Projekten wurde vorgeschlagen, den Aufenthalt in Los Angeles für die Entwicklung neuartiger Ansätze und interdisziplinärer Formate zu nutzen. Inhaltlich fokussierten die Bewerber*innen auf Umweltprobleme, unausgewogene Stadtentwicklung, Spannungsverhältnisse zwischen privatem und öffentlichem Raum sowie auf die Art, wie Identität, Gender und Queerness in der Stadt vermittelt werden.“

Wien, September 2021
 
Jury, MAK-Schindler-Stipendien 2022/2023 (v. l. n. r.):
Jenni Tischer (Künstlerin, Autorin und Dozentin), Thomas Trummer (Direktor, Kunsthaus Bregenz), Lilli Hollein (Generaldirektorin und wissenschaftliche Geschäftsführerin, MAK), Helge Mooshammer (Architekt und Theoretiker) und Nicole Scheyerer (Kunstkritikerin).
© MAK/Georg Mayer