Jacques ZIEGLER

1939 wurde Jacques Ziegler, der vom NS-Regime als Jude verfolgt wurde, gezwungen, im Zuge der § 14-Ablieferungen seine umfangreiche Silbersammlung im Dorotheum um einen Bruchteil ihres tatsächlichen Wertes zu verkaufen. 1961 versuchte Antoinette Ziegler, die 66 Gegenstände aus Silber aus dem Besitz von Jacques Ziegler zu finden. Das Dorotheum teilte ihr mit, dass der Großteil der Objekte versteigert worden sei, allerdings würden neun Positionen fehlen. Es wurde ihr empfohlen, sich an das MAK zu wenden, da sich die Silbergegenstände dort befinden könnten. Erst auf mehrmalige Nachfrage gab das MAK 1962 bekannt, dass tatsächlich zwei Objekte des fraglichen Dorotheumspostens erworben worden seien, und zwar ein Deckelkrug und ein großer Deckelhumpen, der 1943 im Tauschweg wieder abgegeben worden sei. Über die anderen angefragten Nummern sei nichts bekannt. 1963 kontaktierte Antoinette Ziegler das MAK erneut, sie erhielt aber keine weiteren Informationen.
Im Zuge der Provenienzforschung konnten zwei Objekte der Sammlung Ziegler zugeordnet werden. Der Beirat empfahl am 3. Dezember 2002 die Rückgabe dieser Objekte, die Restitution erfolgte am 16. September 2003.

Random

Publikationen

Publikation

Fractional Systems

Garage Project II

Erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung (25.6.-25.9.2010), Mackey Garages, MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles.
englisch
156 Seiten, farbig
9,50 × 14,8 cm, Broschur
MAK Center Los Angles / Metroverlag, Wien, 2010

Vermittlung

Museum der gebrauchten Dinge

Ein partizipatives Lehrveranstaltungsprojekt mit und für Menschen mit Fluchterfahrung
In Kooperation mit dem MAK entwickelten Studierende der Universität für angewandte Kunst Wien und Menschen mit Fluchterfahrung im Rahmen einer Lehrveranstaltung ein Vermittlungskonzept für das MAK.
mehr