Adriana Czernin, Untitled, 2017 Courtesy Galerie Martin Janda, Wien
Ausstellung

ADRIANA CZERNIN

Fragment

Mi, 18.04.2018–So, 30.09.2018
Ausgehend von dem Tableau mit Holzornamenten des Minbar der Ibn-Tulun-Moschee in Kairo aus dem Jahr 1296, einem Meisterwerk aus der Mameluken-Zeit, entwickelte die Künstlerin Adriana Czernin eine Werkserie, die verschiedene Aspekte geometrischer Konstruktion thematisiert. Sie versteht das Ornament dabei als eine Metapher für kulturelle, gesellschaftliche und persönliche Verstrickungen. Die raumgreifenden Werke dieser MAK-Ausstellung paraphrasieren die Fragmenthaftigkeit der Teile aus dem Minbar, die sich seit 1907 in der Sammlung des heutigen MAK befinden.

Erste Berührungspunkte der Künstlerin mit diesem Hauptwerk der ägyptischen Kunstgeschichte gab es bereits im Jahr 2014. Czernin entwickelte damals auf Einladung des MAK die großformatige Bleistiftzeichnung Nach Ibn-Tulun, sozusagen die Initialzündung zur Werkserie. Daraus resultieren streng geometrische Arbeiten, die Verbindungen zwischen zentralen Punkten durch Linien suchen.

Neben der Strenge des Systems mit all seinen Symmetrien und Wiederholungen geht die Künstlerin möglichen Asymmetrien nach. Durch das bewusste Entfernen einiger Ornamentteile entsteht eine dynamische Komposition aus scheinbar freien Formen, die sich über den Bildraum ausbreiten und andere Elemente durchqueren oder durchbohren.

Konstruktion und Dekonstruktion – das Befolgen strenger Regeln, aber auch deren Durchbrechung und Unterwanderung sind Komponenten von Czernins intensiver Arbeit mit dem Ornamentalen. Abgesehen von der streng formalen Auseinandersetzung mit der Formensprache des historischen Relikts konzentriert sich Czernin auf die Funktion des Ornaments als Träger von Tradition und Religion und verweist somit auf die transzendente Bedeutung im religiösen Zusammenhang. Das Aufgehen des Individuums in der Unendlichkeit der Ordnung, die mögliche Versenkung im Rausch optischer Wahrnehmung sowie die Funktion des Ornamentalen als Weg zur Kontemplation sind inhärente Themen ihrer Werkserie.

Adriana Czernin, 1969 in Sofia geboren, lebt und arbeitet seit 1990 in Wien und Rettenegg (Steiermark). Sie absolvierte 1998 die Klasse für Freie Grafik an der Universität für angewandte Kunst Wien.

Kurator: Johannes Wieninger, Kustode MAK-Sammlung Asien

Kuratorenführung

Do, 19.4.2018, 17:00 Uhr
mit Johannes Wieninger, Kustode MAK-Sammlung Asien

MAK4FAMILY

Sa, 28.04.2018, 14:00 Uhr - 16:00 Uhr Anmeldung abgelaufen
Sa, 12.05.2018, 14:00 Uhr - 16:00 Uhr Anmeldung abgelaufen
Sa, 22.09.2018, 14:00 Uhr - 16:00 Uhr Anmeldung abgelaufen
Adriana Czernin: Ein Teil vom Ganzen – Fragment
Wir schauen uns die Ausstellung der Künstlerin Adriana Czernin an. Sie arbeitet mit Ornamenten und Mustern. MINI MAK zeigt euch, wie aus einem „Fragment“ etwas ganz Neues entstehen kann. Außerdem stellen wir uns die Frage: Wann ist ein Kunstwerk wirklich fertig?

Workshop für die ganze Familie (ab 4 Jahren)
Materialbeitrag: € 4,50 pro Kind

Ermäßigter Eintritt für Begleitpersonen

MITTWOCHS IM MAK

Mi, 16.05.2018, 15:00 Uhr Anmeldung abgelaufen
ADRIANA CZERNIN: Fragment
Führung durch die Ausstellung, anschließend weiterführendes Gespräch im Restaurant Salonplafond im MAK.

Related Seite

Minbar der Ibn-Tulun-Moschee (9. Jh.), Ägypten, Kairo, datiert 1296, Holzpaneele geschnitzt, intarsiert und zusammengesetzt

MAK DESIGN LABOR

Ornament
mehr »