Führungen, Veranstaltungen und Workshops für Erwachsene

Das MAK bietet ein breites Spektrum an Führungsangeboten für verschiedene Interessengruppen. Unser regelmäßiges Angebot verschafft einen Überblick, während Spezialführungen Anlass zur intensiveren Auseinandersetzung geben.

Neben Führungen mit Kurator*innen, die tiefere thematische Einblicke ermöglichen, laden Führungen mit Designer*innen, Künstler*innen und Architekt*innen zum direkten Austausch ein. Unsere Dialogführungen stellen das Gespräch zwischen Besucher*innen und Expert*innen verschiedener Fachgebiete in den Vordergrund.

AUDIOGUIDE

Das MAK hörend erleben!
Audiostücke und hochauflösendes Bildmaterial lassen Sie 100 faszinierende MAK-Objekte und ihre Geschichten auf ganz neue Art erleben. Kostenlos und ohne Download am eigenen Smartphone unter guide.MAK.at 

Kopfhörer

Für unsere Führungen kommt ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit.

PREISE, DAUER UND SPRACHE

€ 3,50 (60 Min.) / € 2 (30 Min.) / € 5 (90 Min.) / MAK-Jahreskartenbesitzer*innen können an einer Führung gratis teilnehmen.
Gratis für Inhaber*innen des „Hunger auf Kunst und Kultur“-Passes. 
Alle Führungen finden in deutscher Sprache statt und dauern 1 Stunde, sofern nicht anders angegeben.

Anmeldung

Begrenzte Teilnehmer*innen-Zahl: teilweise ist eine Anmeldung ist erforderlich - entweder vorab über unsere Website oder direkt vor Ort. 

Anmeldung Privatführung/Gruppen

Gruppen unterschiedlichster Größe sind im MAK herzlich willkommen! Im Haus am Ring bieten wir zu Ihren Wunschterminen Überblicksführungen durch die permanenten Präsentationen sowie Führungen zu aktuellen Ausstellungen. 

Audio- und Videotouren

durch unsere aktuellen Ausstellungen finden Sie hier

Fragen?

Wir helfen gerne weiter
Vermittlung & Outreach
Janina Falkner (Leitung)
T +43 1 71136-298
 

Alle kommenden Führungen für Erwachsene

kurz und gut: 100 BESTE PLAKATE 21© Claudia Basel
Führung

kurz und gut: 100 BESTE PLAKATE 21

iCalDi, 29.11.2022 18 Uhr18.30 Uhr
MAKtuell: Alle aktuellen Ausstellungen im Überblick
Führung

MAKtuell: Alle aktuellen Ausstellungen im Überblick

iCalDo, 1.12.2022 16.30 Uhr17.30 Uhr
MAKtour in EnglishThe MAK © Leonhard Hilzensauer/MAK

MAKtour in English

iCalFr, 2.12.2022 16.30 Uhr17.30 Uhr
Dialogführung mit Jojo Gronostay© Jojo Gronostay

Dialogführung mit Jojo Gronostay

und Kuratorin Lara Steinhäußer
iCalSa, 3.12.2022 15 Uhr16 Uhr

MAK Geymüllerschlössel

Bitte um AnmeldungDialogführung mit Jojo Gronostay
Im Rahmen der Reihe (Con)temporary Fashion Showcase ist unter dem Titel MAGIC CANNOT CROSS THE SEA eine Videoinstallation von Jojo Gronostay zu sehen. Darin beschäftigt er sich mit den sogenannten Sapeurs von Brazzaville (Republik Kongo) – meist Männer aus prekären Verhältnissen, die Designeranzüge tragen und ihrer Kleidung eine spirituelle Dimension beimessen. Mit choreografiert wirkenden Bewegungen machen sie die Straßen zu ihrem Laufsteg. Gleichzeitig thematisiert Gronostay anhand von Überblendungen der Videoaufnahmen mit Museumsobjekten die eurozentristische Auffassung von Mode, die historischen Kostümsammlungen von Kunstgewerbemuseen wie dem MAK zugrunde liegt. 
 
Das Geymüllerschlössel wird ab der Saison 2022 als (CON)TEMPORARY FASHION SHOWCASE zu einem dem Phänomen Mode gewidmeten, diskursiven Ort. Das nur an den Wochenenden geöffnete Biedermeierjuwel wird damit für Modebegeisterte zum lang ersehnten Zufluchtsort in der österreichischen Museumslandschaft. Für ein (sozial) diverses Publikum ausgerichtete temporäre Ausstellungen, Präsentationen und Performances werden sich mit thematisch anknüpfenden Veranstaltungen wie Talks, Symposien, Workshops oder Buchpräsentationen virulenten Mode-Themen widmen und inhaltlichen Fragestellungen zum Wesen der Mode nachgehen.

Führungsbeitrag: € 3,50 
1459977553881
Führung BilderbuchkunstGrafikdesign © Theresa Hattinger

Führung Bilderbuchkunst

Das Buch als künstlerisches Medium
iCalSa, 3.12.2022 16.30 Uhr17.30 Uhr
Rundgang durch das GeymüllerschlösselMAK-Expositur Geymüllerschlössel

Rundgang durch das Geymüllerschlössel

und (CON)TEMPORARY FASHION SHOWCASE
iCalSo, 4.12.2022 14 Uhr15 Uhr

MAK Geymüllerschlössel

Bitte um AnmeldungRundgang durch das Geymüllerschlössel
Rundgang durch das Geymüllerschlössel – tauchen sie ein in die Welt der Empire- und Biedermeierzeit, die heuer im Kontrast zu (CON)TEMPORARY FASHION SHOWCASE steht. 2022 wird das Geymüllerschlössel zu einem dem Phänomen Mode gewidmeten, diskursiven Ort. 
 
ANMELDUNG
Begrenzte TeilnehmerInnen-Zahl: eine Anmeldung ist erforderlich - entweder vorab oder direkt vor Ort. 
 
FÜHRUNGSBEITRAG
Pro Person: € 3,50 zzgl. Eintritt

1459977553881
Kunstvoll Verschachtelt mit Anna Frey© Anna Frey
MAK it!

Kunstvoll Verschachtelt mit Anna Frey

Vorweihnachtlicher Schachtelworkshop
iCalSo, 4.12.2022 14 Uhr17 Uhr
ausgebucht
kurz und gut: 100 Beste Plakate 21100 Beste Plakate 21 © Grafik Design: Claudia Basel
Führung

kurz und gut: 100 Beste Plakate 21

iCalDi, 6.12.2022 18 Uhr18.30 Uhr
MAKtour in EnglishThe MAK © Leonhard Hilzensauer/MAK

MAKtour in English

iCalFr, 9.12.2022 16.30 Uhr17.30 Uhr
Führung BilderbuchkunstGrafikdesign © Theresa Hattinger

Führung Bilderbuchkunst

Das Buch als künstlerisches Medium
iCalSa, 10.12.2022 16.30 Uhr17.30 Uhr
MAKtour | Fokus: ZeitreisenWien 1900 © MAK

MAKtour | Fokus: Zeitreisen

iCalSo, 11.12.2022 11 Uhr12 Uhr
Einblicke in Wien um 1900 | Fokus: Werkstätte HagenauerFranz Hagenauer, Vorlegegabeln, 1981 © MAK
Führung

Einblicke in Wien um 1900 | Fokus: Werkstätte Hagenauer

iCalSo, 11.12.2022 16.30 Uhr17.30 Uhr
kurz und gut: Werkstätte Hagenauer Karl Hagenauer, Kassette, 1925 © MAK/Kristina Wissik

kurz und gut: Werkstätte Hagenauer

Wiener Metallkunst 1898-1987
iCalDi, 13.12.2022 18 Uhr18.30 Uhr
MAKtour in EnglishThe MAK © Leonhard Hilzensauer/MAK

MAKtour in English

iCalFr, 16.12.2022 16.30 Uhr17.30 Uhr
Ausstellungsführung The FestAndré Ostier, Patricia Lopez-Willshaw, Winter Ball, Hotel Coulanges, Paris, 30. Dezember 1958 © A. & A. Ostier

Ausstellungsführung The Fest

Zwischen Repräsentation und Aufruhr
iCalSa, 17.12.2022 16.30 Uhr17.30 Uhr
Bitte um AnmeldungAusstellungsführung The Fest
Seit jeher haben Feste zu aktivistischen Experimenten oder auch zu künstlerischen Ansagen herausgefordert. So vermag bisweilen selbst ein Champagnerglas oder auch eine verbotene Kostümierung, ein immersiver Partysound oder eine Festinszenierung Überraschungen und sogar Provokationen auszulösen. Das Fest als ein flüchtiges Ereignis hat immer wieder Gestalter*innen aus Kunst, Architektur, Design und Musik veranlasst, Gestaltungstraditionen und Kunstdiskurse in die Exzesse einer wilden Nacht oder in die Feier eines würdigen Anlasses zu übersetzen. Umgekehrt haben diese vergänglichen Freiheiten neue Formate und Inhalte angeregt und ausgetestet. Feste dokumentieren gesellschaftliche Dringlichkeiten und dabei Veränderungen – im Großen wie im Kleinen. Die MAK-Ausstellung THE FEST. Zwischen Repräsentation und Aufruhr verlebendigt Kultur- wie Sozialgeschichte und thematisiert die Bedeutung von Gestaltungsstrategien für gelebte Alltagskultur. 
 
Thematisch sind dem Festlichen kaum Grenzen gesetzt: Gefeiert wird aus religiösen und politischen Gründen, (wilde) Künstler*innen- und andere Feste überschreiten mitunter Tabus, private Feiern spiegeln gesellschaftliche Zusammenhänge wider. Zeitlich spannt die Ausstellung einen Bogen von der beginnenden Aufklärung über neue Festkalender einer sich formierenden Arbeiterklasse zu Zeiten der Industrialisierung bis hin zu aktuellen Formaten des Festlichen. Ob verwegene Maskenbälle des Rokokos, Feste künstlerischer Avantgarden der Zwischen- und Nachkriegszeit oder verbotene Raves: Sie alle werden mit ihrer subversiven Kraft in THE FEST ins Gedächtnis gerufen, diskutiert und zelebriert.
 
Gastkuratorin:
Brigitte Felderer
 
Co-Kuratorin:
Olga Wukounig
 
MAK Kuratorin:
Anne-Katrin Rossberg, Kustodin MAK Sammlung Metall und Wiener Werkstätte Archiv, unter Mitwirkung aller MAK Kustod*innen
 
MAK Ausstellungshalle

Führungsbeitrag: € 3,50 zzgl. Eintritt
Treffpunkt: MAK Säulenhalle

Kopfhörer: In der Führung kommt möglicherweise ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit im Sinne der Nachhaltigkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit. Alternativ können Sie Kopfhörer um € 1 an der Kassa erwerben.
 

1459977553881
MAKtour │ Fokus: Grafisches100 BESTE PLAKATE 21. Deutschland Österreich Schweiz © Claudia Basel

MAKtour │ Fokus: Grafisches

iCalSo, 18.12.2022 11 Uhr12 Uhr
Ausstellungsführung The FestAndré Ostier, Patricia Lopez-Willshaw, Winter Ball, Hotel Coulanges, Paris, 30. Dezember 1958 © A. & A. Ostier

Ausstellungsführung The Fest

Zwischen Repräsentation und Aufruhr
iCalSo, 18.12.2022 14.30 Uhr15.30 Uhr
Bitte um AnmeldungAusstellungsführung The Fest
Seit jeher haben Feste zu aktivistischen Experimenten oder auch zu künstlerischen Ansagen herausgefordert. So vermag bisweilen selbst ein Champagnerglas oder auch eine verbotene Kostümierung, ein immersiver Partysound oder eine Festinszenierung Überraschungen und sogar Provokationen auszulösen. Das Fest als ein flüchtiges Ereignis hat immer wieder Gestalter*innen aus Kunst, Architektur, Design und Musik veranlasst, Gestaltungstraditionen und Kunstdiskurse in die Exzesse einer wilden Nacht oder in die Feier eines würdigen Anlasses zu übersetzen. Umgekehrt haben diese vergänglichen Freiheiten neue Formate und Inhalte angeregt und ausgetestet. Feste dokumentieren gesellschaftliche Dringlichkeiten und dabei Veränderungen – im Großen wie im Kleinen. Die MAK-Ausstellung THE FEST. Zwischen Repräsentation und Aufruhr verlebendigt Kultur- wie Sozialgeschichte und thematisiert die Bedeutung von Gestaltungsstrategien für gelebte Alltagskultur. 
 
Thematisch sind dem Festlichen kaum Grenzen gesetzt: Gefeiert wird aus religiösen und politischen Gründen, (wilde) Künstler*innen- und andere Feste überschreiten mitunter Tabus, private Feiern spiegeln gesellschaftliche Zusammenhänge wider. Zeitlich spannt die Ausstellung einen Bogen von der beginnenden Aufklärung über neue Festkalender einer sich formierenden Arbeiterklasse zu Zeiten der Industrialisierung bis hin zu aktuellen Formaten des Festlichen. Ob verwegene Maskenbälle des Rokokos, Feste künstlerischer Avantgarden der Zwischen- und Nachkriegszeit oder verbotene Raves: Sie alle werden mit ihrer subversiven Kraft in THE FEST ins Gedächtnis gerufen, diskutiert und zelebriert.
 
Gastkuratorin:
Brigitte Felderer
 
Co-Kuratorin:
Olga Wukounig
 
MAK Kuratorin:
Anne-Katrin Rossberg, Kustodin MAK Sammlung Metall und Wiener Werkstätte Archiv, unter Mitwirkung aller MAK Kustod*innen
 
MAK Ausstellungshalle

Führungsbeitrag: € 3,50 zzgl. Eintritt
Treffpunkt: MAK Säulenhalle

Kopfhörer: In der Führung kommt möglicherweise ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit im Sinne der Nachhaltigkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit. Alternativ können Sie Kopfhörer um € 1 an der Kassa erwerben.
 

1459977553881
kurz und gut: 100 BESTE PLAKATE 21© Claudia Basel
Führung

kurz und gut: 100 BESTE PLAKATE 21

iCalDi, 20.12.2022 18 Uhr18.30 Uhr
Mittwochs im MAK: The Fest Rosette aus dem Haller Schmuck, 1570–1580 © MAK/Nathan Murrell

Mittwochs im MAK: The Fest

iCalMi, 21.12.2022 15 Uhr17 Uhr
Bitte um AnmeldungMittwochs im MAK: The Fest
Führung durch die Ausstellung mit dem MAK-Kunstvermittlungsteam. Im Anschluss: Gespräch bei Kaffee und Kuchen im Salonplafond im MAK (nicht im Preis inkludiert)  

Seit jeher haben Feste zu aktivistischen Experimenten oder auch zu künstlerischen Ansagen herausgefordert. So vermag bisweilen selbst ein Champagnerglas oder auch eine verbotene Kostümierung, ein immersiver Partysound oder eine Festinszenierung Überraschungen und sogar Provokationen auszulösen. Das Fest als ein flüchtiges Ereignis hat immer wieder Gestalter*innen aus Kunst, Architektur, Design und Musik veranlasst, Gestaltungstraditionen und Kunstdiskurse in die Exzesse einer wilden Nacht oder in die Feier eines würdigen Anlasses zu übersetzen. Umgekehrt haben diese vergänglichen Freiheiten neue Formate und Inhalte angeregt und ausgetestet. Feste dokumentieren gesellschaftliche Dringlichkeiten und dabei Veränderungen – im Großen wie im Kleinen. Die MAK-Ausstellung THE FEST. Zwischen Repräsentation und Aufruhr verlebendigt Kultur- wie Sozialgeschichte und thematisiert die Bedeutung von Gestaltungsstrategien für gelebte Alltagskultur. 
 
Begrenzte Teilnehmer*innen-Zahl: eine Anmeldung ist erbeten - entweder vorab oder direkt vor Ort.
Kopfhörer: Für die Führung kommt möglicherweise ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit.
Führungsbeitrag: Pro Person: € 3,50 zzgl. Eintritt
Treffpunkt: MAK Säulenhalle

1459977553881
MAKtour in EnglishThe MAK © Leonhard Hilzensauer/MAK

MAKtour in English

iCalFr, 23.12.2022 16.30 Uhr17.30 Uhr
MAKtour │ Fokus: Opulenz und ReduktionPorzellanzimmer aus dem Palais Dubsky in Brünn

MAKtour │ Fokus: Opulenz und Reduktion

iCalSo, 25.12.2022 11 Uhr12 Uhr
Ausstellungsführung The FestAndré Ostier, Patricia Lopez-Willshaw, Winter Ball, Hotel Coulanges, Paris, 30. Dezember 1958 © A. & A. Ostier

Ausstellungsführung The Fest

Zwischen Repräsentation und Aufruhr
iCalSo, 25.12.2022 14.30 Uhr15.30 Uhr
Bitte um AnmeldungAusstellungsführung The Fest
Seit jeher haben Feste zu aktivistischen Experimenten oder auch zu künstlerischen Ansagen herausgefordert. So vermag bisweilen selbst ein Champagnerglas oder auch eine verbotene Kostümierung, ein immersiver Partysound oder eine Festinszenierung Überraschungen und sogar Provokationen auszulösen. Das Fest als ein flüchtiges Ereignis hat immer wieder Gestalter*innen aus Kunst, Architektur, Design und Musik veranlasst, Gestaltungstraditionen und Kunstdiskurse in die Exzesse einer wilden Nacht oder in die Feier eines würdigen Anlasses zu übersetzen. Umgekehrt haben diese vergänglichen Freiheiten neue Formate und Inhalte angeregt und ausgetestet. Feste dokumentieren gesellschaftliche Dringlichkeiten und dabei Veränderungen – im Großen wie im Kleinen. Die MAK-Ausstellung THE FEST. Zwischen Repräsentation und Aufruhr verlebendigt Kultur- wie Sozialgeschichte und thematisiert die Bedeutung von Gestaltungsstrategien für gelebte Alltagskultur. 
 
Thematisch sind dem Festlichen kaum Grenzen gesetzt: Gefeiert wird aus religiösen und politischen Gründen, (wilde) Künstler*innen- und andere Feste überschreiten mitunter Tabus, private Feiern spiegeln gesellschaftliche Zusammenhänge wider. Zeitlich spannt die Ausstellung einen Bogen von der beginnenden Aufklärung über neue Festkalender einer sich formierenden Arbeiterklasse zu Zeiten der Industrialisierung bis hin zu aktuellen Formaten des Festlichen. Ob verwegene Maskenbälle des Rokokos, Feste künstlerischer Avantgarden der Zwischen- und Nachkriegszeit oder verbotene Raves: Sie alle werden mit ihrer subversiven Kraft in THE FEST ins Gedächtnis gerufen, diskutiert und zelebriert.
 
Gastkuratorin:
Brigitte Felderer
 
Co-Kuratorin:
Olga Wukounig
 
MAK Kuratorin:
Anne-Katrin Rossberg, Kustodin MAK Sammlung Metall und Wiener Werkstätte Archiv, unter Mitwirkung aller MAK Kustod*innen
 
MAK Ausstellungshalle

Führungsbeitrag: € 3,50 zzgl. Eintritt
Treffpunkt: MAK Säulenhalle

Kopfhörer: In der Führung kommt möglicherweise ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit im Sinne der Nachhaltigkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit. Alternativ können Sie Kopfhörer um € 1 an der Kassa erwerben.
 

1459977553881
Einblicke in Wien um 1900 │ Fokus: Schmuckdesign
Führung

Einblicke in Wien um 1900 │ Fokus: Schmuckdesign

iCalSo, 25.12.2022 16.30 Uhr17.30 Uhr
kurz und gut: FestlichesAndré Ostier, Patricia Lopez-Willshaw, Winter Ball, Hotel Coulanges, Paris, 30. Dezember 1958 © A. & A. Ostier

kurz und gut: Festliches

iCalDi, 27.12.2022 18 Uhr18.30 Uhr
MAKtour in EnglishThe MAK © Leonhard Hilzensauer/MAK

MAKtour in English

iCalFr, 30.12.2022 16.30 Uhr17.30 Uhr
MAKtuell: Alle aktuellen Ausstellungen im Überblick
Führung

MAKtuell: Alle aktuellen Ausstellungen im Überblick

iCalDo, 5.1.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
MAKtour in EnglishThe MAK © Leonhard Hilzensauer/MAK

MAKtour in English

iCalFr, 6.1.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
Ausstellungsführung The FestAndré Ostier, Patricia Lopez-Willshaw, Winter Ball, Hotel Coulanges, Paris, 30. Dezember 1958 © A. & A. Ostier

Ausstellungsführung The Fest

Zwischen Repräsentation und Aufruhr
iCalSa, 7.1.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
Einblicke in Wien um 1900 | Fokus: Klimt im Detail© MAK
Führung

Einblicke in Wien um 1900 | Fokus: Klimt im Detail

iCalSo, 8.1.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
kurz und gut: 100 BESTE PLAKATE 21© Claudia Basel
Führung

kurz und gut: 100 BESTE PLAKATE 21

iCalDi, 10.1.2023 18 Uhr18.30 Uhr
MAKtour in EnglishThe MAK © Leonhard Hilzensauer/MAK

MAKtour in English

iCalFr, 13.1.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
Kuratorinnenführung Werkstätte Hagenauer Carl Hagenauer, Kassette, 1912 Alpaka, versilbert © MAK/Katrin Wißkirchen

Kuratorinnenführung Werkstätte Hagenauer

Wiener Metallkunst 1898-1987
iCalFr, 13.1.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
ausgebucht
Ausstellungsführung The FestAndré Ostier, Patricia Lopez-Willshaw, Winter Ball, Hotel Coulanges, Paris, 30. Dezember 1958 © A. & A. Ostier

Ausstellungsführung The Fest

Zwischen Repräsentation und Aufruhr
iCalSa, 14.1.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
UTOPOPUtopop
MAK it!

UTOPOP

Pop-Up Bilderbuchworkshop mit Fanny Millard und Marion Bataille
iCalSo, 15.1.2023 14 Uhr17 Uhr
Bitte um AnmeldungUTOPOP
Aus dem Pop-up-Buch UTOPOP von Grafikerin Marion Bataille und Architektin Fanny Millard entfalten sich in diesem Workshop utopische Räume. Gemeinsam mit den Künstler*innen werden architektonische Formen kombiniert, und es wird mit Papierkonstruktionen experimentiert.

Workshopkosten € 30,- (inkl. Museumseintritt)
Preis für Jahreskartenbesitzer*innen und MARS 24 €

MAK it!
die neue Workshopreihe mit Designer*innen für Erwachsene
Die neue Workshopreihe MAK-it bietet die Möglichkeit, gemeinsam mit Designer*innen und Gestalter*innen vielfältige Handwerkskills und innovative Techniken zu erproben. In der einzigarteigen Atmosphäre der MAK Säulenhalle können so eigene Kunstwerke kreiert werden. 
1459977553881
kurz und gut: FestlichesAndré Ostier, Patricia Lopez-Willshaw, Winter Ball, Hotel Coulanges, Paris, 30. Dezember 1958 © A. & A. Ostier

kurz und gut: Festliches

iCalDi, 17.1.2023 18 Uhr18.30 Uhr
Mittwochs im MAK: Werkstätte HagenauerCarl Hagenauer, Kassette, 1912 Alpaka, versilbert © MAK/Katrin Wißkirchen

Mittwochs im MAK: Werkstätte Hagenauer

iCalMi, 18.1.2023 15 Uhr16 Uhr
Bitte um AnmeldungMittwochs im MAK: Werkstätte Hagenauer
Führung durch die Ausstellung mit dem MAK-Kunstvermittlungsteam. Im Anschluss: Gespräch bei Kaffee und Kuchen im Salonplafond im MAK (nicht im Preis inkludiert)  

Knapp 90 Jahre lang erfreuten sich die Erzeugnisse der Werkstätte Hagenauer großer Beliebtheit und wurden weltweit vertrieben. Sie fanden sogar Eingang in die Filmwelt Hollywoods. 
 
Nun bietet das MAK erstmals einen umfassenden Einblick in die Geschichte und Arbeitsprozesse des Familienunternehmens auf der Grundlage des Firmenarchivs. Durch Ankauf und großzügige Schenkungen von Richard Grubman, dem Auktionshaus im Kinsky sowie Caja Hagenauer gelangten ab 2014 große Teile des Firmenarchivs ins MAK: zahlreiche Entwürfe, Modelle, Gussformen und Rohlinge sowie umfangreiches dokumentarisches Material. 
 
Hiermit spannt die Schau einen Bogen über das vielfältige Repertoire des Familienunternehmens: von den begehrten Zierfiguren über innovative Gebrauchsgegenstände, die Ausstattung öffentlicher Gebäude bis zu den bedeutenden Skulpturen Franz Hagenauers. Zugleich lädt sie ein, dem stilistischen Wandel der Produkte nachzuspüren – ausgehend von den „Wiener Bronzen“ des Historismus über Jugendstil und Wiener Werkstätte bis zum Funktionalismus. 
 
Begrenzte Teilnehmer*innen-Zahl: eine Anmeldung ist erbeten - entweder vorab oder direkt vor Ort.
Kopfhörer: Für die Führung kommt möglicherweise ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit.
Führungsbeitrag: Pro Person: € 3,50 zzgl. Eintritt
Treffpunkt: MAK Säulenhalle

1459977553881
MAKtour in EnglishThe MAK © Leonhard Hilzensauer/MAK

MAKtour in English

iCalFr, 20.1.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
Ausstellungsführung The FestAndré Ostier, Patricia Lopez-Willshaw, Winter Ball, Hotel Coulanges, Paris, 30. Dezember 1958 © A. & A. Ostier

Ausstellungsführung The Fest

Zwischen Repräsentation und Aufruhr
iCalSa, 21.1.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
Einblicke in Wien um 1900 │ Fokus: Schmuckdesign
Führung

Einblicke in Wien um 1900 │ Fokus: Schmuckdesign

iCalSo, 22.1.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
MAKtour in EnglishThe MAK © Leonhard Hilzensauer/MAK

MAKtour in English

iCalFr, 27.1.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
Kuratorinnenführung The FestAndré Ostier, Patricia Lopez-Willshaw, Winter Ball, Hotel Coulanges, Paris, 30. Dezember 1958 © A. & A. Ostier

Kuratorinnenführung The Fest

iCalFr, 27.1.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
Bitte um AnmeldungKuratorinnenführung The Fest
Seit jeher haben Feste zu aktivistischen Experimenten oder auch zu künstlerischen Ansagen herausgefordert. So vermag bisweilen selbst ein Champagnerglas oder auch eine verbotene Kostümierung, ein immersiver Partysound oder eine Festinszenierung Überraschungen und sogar Provokationen auszulösen. Das Fest als ein flüchtiges Ereignis hat immer wieder Gestalter*innen aus Kunst, Architektur, Design und Musik veranlasst, Gestaltungstraditionen und Kunstdiskurse in die Exzesse einer wilden Nacht oder in die Feier eines würdigen Anlasses zu übersetzen. Umgekehrt haben diese vergänglichen Freiheiten neue Formate und Inhalte angeregt und ausgetestet. Feste dokumentieren gesellschaftliche Dringlichkeiten und dabei Veränderungen – im Großen wie im Kleinen. Die MAK-Ausstellung THE FEST. Zwischen Repräsentation und Aufruhr verlebendigt Kultur- wie Sozialgeschichte und thematisiert die Bedeutung von Gestaltungsstrategien für gelebte Alltagskultur. 
 
Thematisch sind dem Festlichen kaum Grenzen gesetzt: Gefeiert wird aus religiösen und politischen Gründen, (wilde) Künstler*innen- und andere Feste überschreiten mitunter Tabus, private Feiern spiegeln gesellschaftliche Zusammenhänge wider. Zeitlich spannt die Ausstellung einen Bogen von der beginnenden Aufklärung über neue Festkalender einer sich formierenden Arbeiterklasse zu Zeiten der Industrialisierung bis hin zu aktuellen Formaten des Festlichen. Ob verwegene Maskenbälle des Rokokos, Feste künstlerischer Avantgarden der Zwischen- und Nachkriegszeit oder verbotene Raves: Sie alle werden mit ihrer subversiven Kraft in THE FEST ins Gedächtnis gerufen, diskutiert und zelebriert.
 
MAK Ausstellungshalle
Gastkuratorin: Brigitte Felderer

Führungsbeitrag: € 3,50 zzgl. Eintritt
Treffpunkt: MAK Säulenhalle

Kopfhörer: In der Führung kommt möglicherweise ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit im Sinne der Nachhaltigkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit. Alternativ können Sie Kopfhörer um € 1 an der Kassa erwerben.
 

1459977553881
Ausstellungsführung The FestAndré Ostier, Patricia Lopez-Willshaw, Winter Ball, Hotel Coulanges, Paris, 30. Dezember 1958 © A. & A. Ostier

Ausstellungsführung The Fest

Zwischen Repräsentation und Aufruhr
iCalSa, 28.1.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
MAKtour  | Fokus: Schausammlung Asien MAK Schausammlung Asien © MAK

MAKtour | Fokus: Schausammlung Asien

iCalSo, 29.1.2023 11 Uhr12 Uhr
Der Rest vom Fest mit dem Designer Basse Stittgen© MAK
MAK it!

Der Rest vom Fest mit dem Designer Basse Stittgen

iCalSo, 29.1.2023 14 Uhr17 Uhr
Bitte um AnmeldungDer Rest vom Fest mit dem Designer Basse Stittgen
Viel wird verschwendet und nicht genutzt, sei es in der Lebensmittelindustrie oder in der Forst- und Landwirtschaft. In diesem Workshop untersuchen wir, wie aus organischen Resten und Abfällen Biomaterialien entwickelt werden können. 

Workshopkosten € 30,- (inkl. Museumseintritt)
Preis für Jahreskartenbesitzer*innen und MARS 24 €

MAK it!
die neue Workshopreihe mit Designer*innen für Erwachsene
Die neue Workshopreihe MAK-it bietet die Möglichkeit, gemeinsam mit Designer*innen und Gestalter*innen vielfältige Handwerkskills und innovative Techniken zu erproben. In der einzigarteigen Atmosphäre der MAK Säulenhalle können so eigene Kunstwerke kreiert werden. 

1459977553881
kurz und gut: FestlichesAndré Ostier, Patricia Lopez-Willshaw, Winter Ball, Hotel Coulanges, Paris, 30. Dezember 1958 © A. & A. Ostier

kurz und gut: Festliches

iCalDi, 31.1.2023 18 Uhr18.30 Uhr
Dialogführung mit Künstlerin Birke Gorm Birke Gorm © Galerie der Stadt Schwaz

Dialogführung mit Künstlerin Birke Gorm

und Kuratorin Marlies Wirth
iCalFr, 24.2.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
Bitte um AnmeldungDialogführung mit Künstlerin Birke Gorm
Das Sammeln von archaischem, leicht zugänglichem, oft zufällig gefundenem Material wie Jute, Terrakotta, Holz oder Metall ist Charakteristikum des Werks der Künstlerin Birke Gorm (geb. 1986 in Hamburg). Ihre Skulpturen vermitteln eine rohe, anziehende Unmittelbarkeit, deren vielschichtige Bedeutungsebenen sich in der näheren Betrachtung dekodieren. Die Autonomie des Materials setzt sie ins Verhältnis zu historisch tradierten Techniken und damit verknüpften Verteilungen von Geschlechterrollen. Das Archaische verbindet sie mit der Ästhetik des Digitalen rund um aktuelle Themen wie Arbeit, Selbstoptimierung und gesellschaftliche Prozesse.
 
Kuratorin: Marlies Wirth, Kuratorin Digitale Kultur, Kustodin MAK-Sammlung Design

Führungsbeitrag: € 3,50 zzgl. Eintritt
Treffpunkt: MAK Säulenhalle
Keine Anmeldung erforderlich.
 
Kopfhörer: In der Führung kommt möglicherweise ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit im Sinne der Nachhaltigkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit. Alternativ können Sie Kopfhörer um € 1 an der Kassa erwerben.

1459977553881
Kuratorinnenführung The FestAndré Ostier, Patricia Lopez-Willshaw, Winter Ball, Hotel Coulanges, Paris, 30. Dezember 1958 © A. & A. Ostier

Kuratorinnenführung The Fest

iCalFr, 17.3.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
Bitte um AnmeldungKuratorinnenführung The Fest
Seit jeher haben Feste zu aktivistischen Experimenten oder auch zu künstlerischen Ansagen herausgefordert. So vermag bisweilen selbst ein Champagnerglas oder auch eine verbotene Kostümierung, ein immersiver Partysound oder eine Festinszenierung Überraschungen und sogar Provokationen auszulösen. Das Fest als ein flüchtiges Ereignis hat immer wieder Gestalter*innen aus Kunst, Architektur, Design und Musik veranlasst, Gestaltungstraditionen und Kunstdiskurse in die Exzesse einer wilden Nacht oder in die Feier eines würdigen Anlasses zu übersetzen. Umgekehrt haben diese vergänglichen Freiheiten neue Formate und Inhalte angeregt und ausgetestet. Feste dokumentieren gesellschaftliche Dringlichkeiten und dabei Veränderungen – im Großen wie im Kleinen. Die MAK-Ausstellung THE FEST. Zwischen Repräsentation und Aufruhr verlebendigt Kultur- wie Sozialgeschichte und thematisiert die Bedeutung von Gestaltungsstrategien für gelebte Alltagskultur. 
 
Thematisch sind dem Festlichen kaum Grenzen gesetzt: Gefeiert wird aus religiösen und politischen Gründen, (wilde) Künstler*innen- und andere Feste überschreiten mitunter Tabus, private Feiern spiegeln gesellschaftliche Zusammenhänge wider. Zeitlich spannt die Ausstellung einen Bogen von der beginnenden Aufklärung über neue Festkalender einer sich formierenden Arbeiterklasse zu Zeiten der Industrialisierung bis hin zu aktuellen Formaten des Festlichen. Ob verwegene Maskenbälle des Rokokos, Feste künstlerischer Avantgarden der Zwischen- und Nachkriegszeit oder verbotene Raves: Sie alle werden mit ihrer subversiven Kraft in THE FEST ins Gedächtnis gerufen, diskutiert und zelebriert.
 
MAK Ausstellungshalle
Gastkuratorin: Brigitte Felderer

Führungsbeitrag: € 3,50 zzgl. Eintritt
Treffpunkt: MAK Säulenhalle

Kopfhörer: In der Führung kommt möglicherweise ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit im Sinne der Nachhaltigkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit. Alternativ können Sie Kopfhörer um € 1 an der Kassa erwerben.
 

1459977553881
Kuratorinnenführung Werkstätte Hagenauer Carl Hagenauer, Kassette, 1912 Alpaka, versilbert © MAK/Katrin Wißkirchen

Kuratorinnenführung Werkstätte Hagenauer

Wiener Metallkunst 1898-1987
iCalFr, 24.3.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
Bitte um AnmeldungKuratorinnenführung Werkstätte Hagenauer Führung durch die Ausstellung WERKSTÄTTE HAGENAUER. Wiener Metallkunst 1898-1987 mit Kuratorin Anne-Katrin Rossberg

Mit der Ausstellung WERKSTÄTTE HAGENAUER. Wiener Metallkunst 1898–1987 holt das MAK eine der erfolgreichsten kunstgewerblichen Metallwerkstätten in Wien zu Beginn des 20. Jahrhunderts vor den Vorhang. Während seines knapp 90-jährigen Bestehens bündelte das Familienunternehmen mit seinen Erzeugnissen die Entwicklung des österreichischen Kunstgewerbes. Ausgewählte Objekte beschreiben in der Ausstellung – ausgehend von den „Wiener Bronzen“ des Historismus über den Jugendstil und die Wiener Werkstätte bis hin zum Funktionalismus – den stilistischen Wandel der künstlerischen Gebrauchs- und Dekorationsgegenstände. Ergänzend werden betriebliches Dokumentationsmaterial sowie Halbfabrikate, Rohlinge und Model, die den Herstellungsprozess des Kunsthandwerks veranschaulichen, präsentiert. Grundlage der Ausstellung sind Teile des Firmenarchivs, die durch Ankäufe und großzügige Schenkungen von Richard Grubman, dem Auktionshaus im Kinsky und insbesondere von Caja Hagenauer, der Tochter von Franz Hagenauer, ins MAK gekommen sind und hier im gleichnamigen Archiv verwahrt werden. 

Führungsbeitrag: € 3,50 zzgl. Eintritt
Treffpunkt: MAK Säulenhalle
Kopfhörer: In der Führung kommt möglicherweise ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit im Sinne der Nachhaltigkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit. Alternativ können Sie Kopfhörer um € 1 an der Kassa erwerben.


1459977553881
Kuratorinnenführung The FestAndré Ostier, Patricia Lopez-Willshaw, Winter Ball, Hotel Coulanges, Paris, 30. Dezember 1958 © A. & A. Ostier

Kuratorinnenführung The Fest

iCalFr, 21.4.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
Bitte um AnmeldungKuratorinnenführung The Fest
Seit jeher haben Feste zu aktivistischen Experimenten oder auch zu künstlerischen Ansagen herausgefordert. So vermag bisweilen selbst ein Champagnerglas oder auch eine verbotene Kostümierung, ein immersiver Partysound oder eine Festinszenierung Überraschungen und sogar Provokationen auszulösen. Das Fest als ein flüchtiges Ereignis hat immer wieder Gestalter*innen aus Kunst, Architektur, Design und Musik veranlasst, Gestaltungstraditionen und Kunstdiskurse in die Exzesse einer wilden Nacht oder in die Feier eines würdigen Anlasses zu übersetzen. Umgekehrt haben diese vergänglichen Freiheiten neue Formate und Inhalte angeregt und ausgetestet. Feste dokumentieren gesellschaftliche Dringlichkeiten und dabei Veränderungen – im Großen wie im Kleinen. Die MAK-Ausstellung THE FEST. Zwischen Repräsentation und Aufruhr verlebendigt Kultur- wie Sozialgeschichte und thematisiert die Bedeutung von Gestaltungsstrategien für gelebte Alltagskultur. 
 
Thematisch sind dem Festlichen kaum Grenzen gesetzt: Gefeiert wird aus religiösen und politischen Gründen, (wilde) Künstler*innen- und andere Feste überschreiten mitunter Tabus, private Feiern spiegeln gesellschaftliche Zusammenhänge wider. Zeitlich spannt die Ausstellung einen Bogen von der beginnenden Aufklärung über neue Festkalender einer sich formierenden Arbeiterklasse zu Zeiten der Industrialisierung bis hin zu aktuellen Formaten des Festlichen. Ob verwegene Maskenbälle des Rokokos, Feste künstlerischer Avantgarden der Zwischen- und Nachkriegszeit oder verbotene Raves: Sie alle werden mit ihrer subversiven Kraft in THE FEST ins Gedächtnis gerufen, diskutiert und zelebriert.
 
MAK Ausstellungshalle
Gastkuratorin: Brigitte Felderer

Führungsbeitrag: € 3,50 zzgl. Eintritt
Treffpunkt: MAK Säulenhalle

Kopfhörer: In der Führung kommt möglicherweise ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit im Sinne der Nachhaltigkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit. Alternativ können Sie Kopfhörer um € 1 an der Kassa erwerben.
 

1459977553881

Nächste Kurator*innen- & Spezialführungen

Dialogführung mit Jojo Gronostay© Jojo Gronostay

Dialogführung mit Jojo Gronostay

und Kuratorin Lara Steinhäußer
iCalSa, 3.12.2022 15 Uhr16 Uhr

MAK Geymüllerschlössel

Bitte um AnmeldungDialogführung mit Jojo Gronostay
Im Rahmen der Reihe (Con)temporary Fashion Showcase ist unter dem Titel MAGIC CANNOT CROSS THE SEA eine Videoinstallation von Jojo Gronostay zu sehen. Darin beschäftigt er sich mit den sogenannten Sapeurs von Brazzaville (Republik Kongo) – meist Männer aus prekären Verhältnissen, die Designeranzüge tragen und ihrer Kleidung eine spirituelle Dimension beimessen. Mit choreografiert wirkenden Bewegungen machen sie die Straßen zu ihrem Laufsteg. Gleichzeitig thematisiert Gronostay anhand von Überblendungen der Videoaufnahmen mit Museumsobjekten die eurozentristische Auffassung von Mode, die historischen Kostümsammlungen von Kunstgewerbemuseen wie dem MAK zugrunde liegt. 
 
Das Geymüllerschlössel wird ab der Saison 2022 als (CON)TEMPORARY FASHION SHOWCASE zu einem dem Phänomen Mode gewidmeten, diskursiven Ort. Das nur an den Wochenenden geöffnete Biedermeierjuwel wird damit für Modebegeisterte zum lang ersehnten Zufluchtsort in der österreichischen Museumslandschaft. Für ein (sozial) diverses Publikum ausgerichtete temporäre Ausstellungen, Präsentationen und Performances werden sich mit thematisch anknüpfenden Veranstaltungen wie Talks, Symposien, Workshops oder Buchpräsentationen virulenten Mode-Themen widmen und inhaltlichen Fragestellungen zum Wesen der Mode nachgehen.

Führungsbeitrag: € 3,50 
1459977553881
kurz und gut: Werkstätte Hagenauer Karl Hagenauer, Kassette, 1925 © MAK/Kristina Wissik

kurz und gut: Werkstätte Hagenauer

Wiener Metallkunst 1898-1987
iCalDi, 13.12.2022 18 Uhr18.30 Uhr
Kuratorinnenführung Werkstätte Hagenauer Carl Hagenauer, Kassette, 1912 Alpaka, versilbert © MAK/Katrin Wißkirchen

Kuratorinnenführung Werkstätte Hagenauer

Wiener Metallkunst 1898-1987
iCalFr, 13.1.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
ausgebucht
Dialogführung mit Künstlerin Birke Gorm Birke Gorm © Galerie der Stadt Schwaz

Dialogführung mit Künstlerin Birke Gorm

und Kuratorin Marlies Wirth
iCalFr, 24.2.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
Bitte um AnmeldungDialogführung mit Künstlerin Birke Gorm
Das Sammeln von archaischem, leicht zugänglichem, oft zufällig gefundenem Material wie Jute, Terrakotta, Holz oder Metall ist Charakteristikum des Werks der Künstlerin Birke Gorm (geb. 1986 in Hamburg). Ihre Skulpturen vermitteln eine rohe, anziehende Unmittelbarkeit, deren vielschichtige Bedeutungsebenen sich in der näheren Betrachtung dekodieren. Die Autonomie des Materials setzt sie ins Verhältnis zu historisch tradierten Techniken und damit verknüpften Verteilungen von Geschlechterrollen. Das Archaische verbindet sie mit der Ästhetik des Digitalen rund um aktuelle Themen wie Arbeit, Selbstoptimierung und gesellschaftliche Prozesse.
 
Kuratorin: Marlies Wirth, Kuratorin Digitale Kultur, Kustodin MAK-Sammlung Design

Führungsbeitrag: € 3,50 zzgl. Eintritt
Treffpunkt: MAK Säulenhalle
Keine Anmeldung erforderlich.
 
Kopfhörer: In der Führung kommt möglicherweise ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit im Sinne der Nachhaltigkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit. Alternativ können Sie Kopfhörer um € 1 an der Kassa erwerben.

1459977553881
Kuratorinnenführung Werkstätte Hagenauer Carl Hagenauer, Kassette, 1912 Alpaka, versilbert © MAK/Katrin Wißkirchen

Kuratorinnenführung Werkstätte Hagenauer

Wiener Metallkunst 1898-1987
iCalFr, 24.3.2023 16.30 Uhr17.30 Uhr
Bitte um AnmeldungKuratorinnenführung Werkstätte Hagenauer Führung durch die Ausstellung WERKSTÄTTE HAGENAUER. Wiener Metallkunst 1898-1987 mit Kuratorin Anne-Katrin Rossberg

Mit der Ausstellung WERKSTÄTTE HAGENAUER. Wiener Metallkunst 1898–1987 holt das MAK eine der erfolgreichsten kunstgewerblichen Metallwerkstätten in Wien zu Beginn des 20. Jahrhunderts vor den Vorhang. Während seines knapp 90-jährigen Bestehens bündelte das Familienunternehmen mit seinen Erzeugnissen die Entwicklung des österreichischen Kunstgewerbes. Ausgewählte Objekte beschreiben in der Ausstellung – ausgehend von den „Wiener Bronzen“ des Historismus über den Jugendstil und die Wiener Werkstätte bis hin zum Funktionalismus – den stilistischen Wandel der künstlerischen Gebrauchs- und Dekorationsgegenstände. Ergänzend werden betriebliches Dokumentationsmaterial sowie Halbfabrikate, Rohlinge und Model, die den Herstellungsprozess des Kunsthandwerks veranschaulichen, präsentiert. Grundlage der Ausstellung sind Teile des Firmenarchivs, die durch Ankäufe und großzügige Schenkungen von Richard Grubman, dem Auktionshaus im Kinsky und insbesondere von Caja Hagenauer, der Tochter von Franz Hagenauer, ins MAK gekommen sind und hier im gleichnamigen Archiv verwahrt werden. 

Führungsbeitrag: € 3,50 zzgl. Eintritt
Treffpunkt: MAK Säulenhalle
Kopfhörer: In der Führung kommt möglicherweise ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit im Sinne der Nachhaltigkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit. Alternativ können Sie Kopfhörer um € 1 an der Kassa erwerben.


1459977553881

NÄCHSTE TERMINE MITTWOCHS IM MAK

Derzeit sind keine Termine eingetragen.

KOMMENDE VERANSTALTUNGEN & MAK ON TOUR

Vortrag von Gastkurator und Sammler Friedrich C. Heller und Ursula BrandstätterGrafikdesign: Theresa Hattinger

Vortrag von Gastkurator und Sammler Friedrich C. Heller und Ursula Brandstätter

zur Ausstellung BILDERBUCHKUNST. Das Buch als künstlerisches Medium
iCalDi, 29.11.2022 18.30 Uhr20 Uhr
Bitte um AnmeldungVortrag von Gastkurator und Sammler Friedrich C. Heller und Ursula Brandstätter
Bilderbücher – ob für Kinder oder Erwachsene – können in eindrucksvoller Weise die unterschiedlichen künstlerischen Tendenzen über das Medium Buch ausdrücken. Dabei wird eine zutiefst beeindruckende Kreativität der Künstler*innen sichtbar, die es versteht, die Schönheit, den Reichtum, die Hoffnung, aber auch die Bedrohung unserer Welt in Bilder zu bringen. Eine Auswahl von Bilderbüchern der 1960er Jahre bis heute, etwa von Sonia Delaunay, Bruno Munari, Olaf Nicolai und Lawrence Weiner, vermittelt einen Eindruck dieser Vielfalt. Mit dieser Ausstellung wird an die bereits in der Vergangenheit gezeigten Kinderbuch-Ausstellungen im MAK angeschlossen. Neben Leihgaben aus der Sammlung Friedrich C. Heller werden Objekte aus dem bedeutenden Bestand der MAK-Sammlung präsentiert.
 
Gastkurator: Friedrich C. Heller unter Mitarbeit von Ursula Brandstätter
Kuratorin: Kathrin Pokorny-Nagel, Leitung MAK-Bibliothek und Kunstblättersammlung/Archiv
 
Eintritt: Jeden Dienstag 18-21 Uhr € 7
 
1344416536680
Bote der SchönheitJosef Hoffmann Museum

Bote der Schönheit

Eröffnung der Dauerausstellung in Brtnice
iCalDi, 6.12.2022 10.30 Uhr

Josef Hoffmann Museum, Brtnice, Tschechische Republik

Teaching Research in DesignTeaching Research in Design
Buchpräsentation

Teaching Research in Design

iCalDi, 6.12.2022 18 Uhr20 Uhr
Ausstellungseröffnung The FestAndré Ostier, Vicomtesse de Ribes und Pierre Celeyron, Winter Ball, Hotel Coulanges, Paris, 30. Dezember 1958 © A. & A. Ostier

Ausstellungseröffnung The Fest

Zwischen Repräsentation und Aufruhr
iCalDi, 13.12.2022 19 Uhr21 Uhr
Open Häkeln by (young) MAK gegen EinsamkeitOpen Häkeln by (young) MAK

Open Häkeln by (young) MAK gegen Einsamkeit

iCalDi, 20.12.2022 18 Uhr21 Uhr
Bitte um AnmeldungOpen Häkeln by (young) MAK gegen Einsamkeit
(young)MAK lädt zu der offenen diskursiven Workshop-Serie Open Häkeln ein! Textile Handwerkstechniken – im ersten Schritt geht es ums Häkeln – werden erlernt und angewandt, um miteinader in Verbindung zu treten. Textiler Diskurs, Technik und Materialität verknüpfen bzw. verhäkeln sich. Künstler*innen, Denker*innen, Wissenschaftler*innen sowie Handwerkstechniker*innen werden als Impulsgeber*innen eingeladen, um ihre Ansätze im Rahmen von kurzen Vorträgen, Performances oder Präsentationen als künstlerische, inhaltliche und technische Impulse sowie als Inspiration bzw. Hilfestellung weiterzugeben. Die Besucher*innen sind herzlich eingeladen, an Diskussionen, Geschichten, Tratsch und Plaudereien anzuknüpfen und vor allem mitzuhäkeln!
 
Teilnahme kostenlos
Keine Altersbeschränkung 
Anmeldung erforderlich



1344416536680
Conversation Piece: Dinner for One Figur aus dem Zwettler Tafelaufsatz, KE 6823-51 © MAK/Georg Mayer

Conversation Piece: Dinner for One

Mit der Psychiaterin und Initiatorin der Plattform gegen Einsamkeit Dr.in Karin Gutiérrez Lobos
iCalDi, 20.12.2022 19 Uhr20 Uhr
Bitte um AnmeldungConversation Piece: Dinner for One Auf Festen feiern wir gemeinsam das Zusammensein. Weihnachten, das wir oft als „das große Fest“ bezeichnen, ist allerdings für viele von uns auch „das Fest der Einsamkeit“, an dem wir das Alleinsein als besonders schmerzlich empfinden. Wir sind soziale Wesen, Kontakte mit anderen sind lebenswichtig. „Das Vermeiden von Einsamkeit ist ein Überlebensmerkmal der Menschen – das ist in der Evolution begründet“, so die Wiener Psychiaterin und Neurologin Karin Gutiérrez-Lobos. Wir sprechen mit der Expertin auch über die aktuelle Betroffenheit von Einsamkeit einer jungen Generation sowie darüber, wie wichtig das Gefühl der Verbundenheit ist und wie wir uns als Gesellschaft dafür einsetzen können. Außerdem denken wir gemeinsam darüber nach, ob und wie Museen Orte gegen Isolation sein können und sollen. 
 
We need to talk! Das MAK startet mit dem neuen Vermittlungsformat Conversation Pieces. Wir sprechen mit Künstler*innen, Aktivist*innen, Wissenschaftler*innen und Persönlichkeiten unterschiedlicher Wissensfelder zu ausgewählten Objekten aus der MAK Sammlung. Conversation Pieces widmet sich Themen wie Diversität, Feminismus, Teilhabe oder Einsamkeit, symbiotische Körper, Rassismus in Sammlungen, Planet Care u. v. m. Wir nutzen das MAK als einen vielstimmigen Ort des Austauschs und stellen uns diversen gesellschaftspolitischen Diskursen und Problematiken, die neue Blickwinkel auf eine außergewöhnliche Sammlung zulassen. Conversation Pieces versteht sich als Anstoß, verbreitete Bilderwelten und Narrative sichtbar zu machen und kritisch zu hinterfragen, indem wir gemeinsam darüber sprechen.
 
1344416536680
Conversation Piece: Feste feiernElectric Indigo © Bela Borsodi

Conversation Piece: Feste feiern

Mit der DJ, Musikproduzentin und Netzwerkerin Electric Indigo
iCalDi, 10.1.2023 19 Uhr20 Uhr
Bitte um AnmeldungConversation Piece: Feste feiern
Musik ist ein essenzieller Bestandteil des Feierns. Sie berauscht und verändert alles. Die Feiernden lauschen, tanzen, setzen sich in Szene, lassen sich treiben oder vergessen sich und die Welt. Anlässlich der Ausstellung THE FEST laden wir Electric Indigo ein, über Musik und ihre Arbeit zu sprechen. Die Musikproduzentin, DJ und Gründerin der Netzwerkplattform female:pressure verwandelt seit über 30 Jahren Räume auf der ganzen Welt mit elektronischer Musik und spricht einen Abend im MAK über ihre Erfahrung als Musikerin auf dem Fest.

We need to talk! Das MAK startet mit dem neuen Vermittlungsformat Conversation Pieces. Wir sprechen mit Künstler*innen, Aktivist*innen, Wissenschaftler*innen und Persönlichkeiten unterschiedlicher Wissensfelder zu ausgewählten Objekten aus der MAK Sammlung. Conversation Pieces widmet sich Themen wie Diversität, Feminismus, Teilhabe oder Einsamkeit, symbiotische Körper, Rassismus in Sammlungen, Planet Care u. v. m. Wir nutzen das MAK als einen vielstimmigen Ort des Austauschs und stellen uns diversen gesellschaftspolitischen Diskursen und Problematiken, die neue Blickwinkel auf eine außergewöhnliche Sammlung zulassen. Conversation Pieces versteht sich als Anstoß, verbreitete Bilderwelten und Narrative sichtbar zu machen und kritisch zu hinterfragen, indem wir gemeinsam darüber sprechen.
 
 
 
1344416536680
Conversation Piece: Zur Ausstellung FALTEN

Conversation Piece: Zur Ausstellung FALTEN

Mit der Künstlerin und Fotografin Elfie Semotan
iCalDi, 24.1.2023 19 Uhr20 Uhr
Bitte um AnmeldungConversation Piece: Zur Ausstellung FALTEN
We need to talk! Das MAK startet mit dem neuen Vermittlungsformat Conversation Pieces. Wir sprechen mit Künstler*innen, Aktivist*innen, Wissenschaftler*innen und Persönlichkeiten unterschiedlicher Wissensfelder zu ausgewählten Objekten aus der MAK Sammlung. Conversation Pieces widmet sich Themen wie Diversität, Feminismus, Teilhabe oder Einsamkeit, symbiotische Körper, Rassismus in Sammlungen, Planet Care u. v. m. Wir nutzen das MAK als einen vielstimmigen Ort des Austauschs und stellen uns diversen gesellschaftspolitischen Diskursen und Problematiken, die neue Blickwinkel auf eine außergewöhnliche Sammlung zulassen. Conversation Pieces versteht sich als Anstoß, verbreitete Bilderwelten und Narrative sichtbar zu machen und kritisch zu hinterfragen, indem wir gemeinsam darüber sprechen. Conversation Pieces versteht sich als Anstoß, verbreitete Bilderwelten und Narrative sichtbar zu machen und kritisch zu hinterfragen, indem wir gemeinsam darüber sprechen.
 
1344416536680