Kuratorinnenführung Rosemarie Castoro

mit Bärbel Vischer

Land of Lashes, die erste Einzelausstellung der New Yorker Künstlerin Rosemarie Castoro (1939–2015) im deutschsprachigen Raum, erweitert das Spannungsfeld zwischen Skulptur, Malerei und Performance.
Do, 25.5.2023 16.30 Uhr
MAK – Museum für angewandte Kunst
Anmeldung geschlossen
Mit ihrer konzeptuellen Arbeitsweise interpretierte Castoro die Bildhauerei in ihrem Aktionsraum und schrieb ihre eigene Erzählung im Kontext von Minimal Art, Post-Minimal Art, Konzeptkunst und Feminismus. Ihre Werke imitieren menschliche Proportionen und sind „kinästhetisch“ – auf die Bewegungsempfindung bezogen. Sie wurden konzipiert, um aktiviert zu werden. Die Künstlerin bewegte sich im Kreis von Carl Andre (mit dem sie von 1964 bis 1970 verheiratet war), Sol LeWitt oder Agnes Martin, fand Inspiration im modernen Tanz und arbeitete mit der Choreografin Yvonne Rainer zusammen.

Castoro experimentierte mit surrealen Konnotationen, fluiden Geschlechterrollen und reagierte künstlerisch auf gesellschaftliche und politische Umbrüche und Diskurse der 1960er und 1970er Jahre.
 
Führungsbeitrag: € 5 zzgl. Eintritt
Treffpunkt: MAK Säulenhalle
Anmeldung erforderlich

Kalender

mit Kathrin Pokorny-Nagel und Sabine Plakolm-Forsthuber
mit Marlies Wirth
mit Kathrin Pokorny-Nagel und Barbara Lesák